Reise gemerkt
Hoch über dem Gletscher

Aletsch-Panoramaweg individuell

  • UNESCO-Weltnaturerbe Aletschgletscher
  • Bezaubernde Walliser Bergwelt
  • Hängebrücke über die Massaschlucht

Seit 2001 zählt der Aletschgletscher zum UNESCO Weltnaturerbe. 23 Kilometer Eis ziehen hier von der Jungfrau hinunter ins Wallis und machen den Gletscher zu einem der spektakulärsten Naturwunder im Alpenraum. Doch bei dieser Wandertour steht nicht nur das ewige Eis im Vordergrund. Sie wandern über Hängebrücken, besuchen den unter Naturschutz stehenden Aletschwald und übernachten in Berggasthöfen inmitten der Walliser Bergwelt.

Anforderungsprofil:

4 Tage ab CHF 550.–
  • Wandern & Natur

Abreisedaten:

12.06. – 15.06.21Sa - DiCHF 550.–
13.06. – 16.06.21So - MiCHF 550.–
14.06. – 17.06.21Mo - DoCHF 550.–
15.06. – 18.06.21Di - FrCHF 550.–
16.06. – 19.06.21Mi - SaCHF 550.–
Buchungscode: wialet
1. Tag: Individuelle Anreise / Brig–Belalp
Individuelle Anreise nach Brig. Gepäckabgabe und danach Besuch des World Nature Forum, dem Besucherzentrum für das UNESCO-Welterbe in Naters. Anschliessend Wanderung nach Blatten und mit der Seilbahn hoch zur Belalp. Wanderzeit ca. 2½ h / ca. 7 km / ↑ 675 m ↓ 17 m
2. Tag: Belalp–Riederalp
Vom Aletschbord beste Aussicht auf das Gletschertor und den unteren Teil des Aletschgletschers. Über eine Hängebrücke zum Aletschwald mit hundertjährigen Arven. Wie ein Adlernest thront die Riederfurka mit der Villa Cassel auf einer Krete dieser prächtigen Walliser Bergwelt. Wanderzeit ca. 4 h / ca. 10 km / ↑ 695 m ↓ 850 m
3. Tag: Riederalp–Märjelensee–Fiescheralp
Einem Feuerwerk ähnlich folgen sich einmalige Aussichtpunkte: Im Norden ein herrlicher Blick auf den Aletschgletscher, das Herz des UNESCO-Welterbes, und im Süden auf die Walliser Viertausender. Sanfter Abstieg zum Märjelensee. Wollgräser und kleine Seen bilden Kontraste zu Fels und Eis. Zum Schluss der Tour durch den Tälligrattunnel zur Fiescheralp. Wanderzeit ca. 4 h / ca. 12 km / ↑ 775 m ↓ 355 m
4. Tag: Fiescheralp–Bellwald–Brig / Individuelle Rückreise
Zurück zum Märjelensee und auf alten Alpwegen geht es hinunter zur Burg, ein von Gletschern geschliffenes Felsmassiv aus Gneis, im Hintergrund die Gommer Bergwelt. Zusehends offenbart sich der Fieschergletscher. Die 160 Meter lange Hängebrücke Aspi–Titter weist den Weg ins idyllische Gommer Bergdorf Bellwald. Gepäckübernahme in Brig und individuelle Abreise. Wanderzeit ca. 4 h / ca. 10 km / ↑ 435 m ↓ 250 m

Programmänderungen vorbehalten!

Unterkunft

Übernachtung in ausgesuchten Mittelklassehotels. Alle Zimmer mit Dusche/WC.

Unsere Leistungen

  • Hotels gemäss Programm
  • Frühstück
  • Gepäcktransport
  • Seilbahnfahrt Blatten–Belalp
  • Eintritt ins World Nature Forum in Naters
  • Kosten für Gepäckübernahme am Bahnhof
  • Ausführliche Reiseunterlagen (inkl. Kartenmaterial)

    Zuschläge

    • Individuelle An- und Rückreise
    • Einzelzimmer CHF 125
    • Seilbahnfahrt Bellwald–Fürgangen ca. CHF 11 mit Halbtax
    • Zugfahrt Fürgangen–Brig ca. CHF 6 mit Halbtax
    • Kurtaxe
    • Annullationskosten- und Assistance-Versicherung

    Wanderungen

    Wanderungen im alpinen Gebiet. Trittsicherheit und eine gute Grundkondition sind Voraussetzung. Für die Hängebrücke über die Massaschlucht sollten Sie schwindelfrei sein. Täglich ca. 4 Stunden Marschzeit und Höhenmeter von max. 775 m aufwärts und 850 m abwärts.

    Anreiseinformationen

    Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:
    Regelmässige Direktverbindungen zB. ab Zürich und Bern nach Brig.
    Rückreise am Abreisetag ab Fürgangen via Brig (nicht inbegriffen).
    Hier geht's zum Fahrplan: www.sbb.ch/de/kaufen/pages/fahrplan/fahrplan.xhtml?nach=Brig&zeit=11:00&an=true

    Mit dem Auto:
    Gebührenpflichtiger Parkplatz in Brig, CHF 14 pro Tag (nicht inbegriffen). Keine Reservierung möglich.
    Rückreise am Abreisetag per Bahn von Fürgangen nach Brig (nicht inbegriffen).

    Aletschgletscher

    Der Grosse Aletschgletscher ist ein Anblick von archaischer Schönheit. Der Faszination des riesigen Eisstromes, der sich über eine Länge von 23 km von seinem Einzugsgebiet in der Jungfrauregion (4000 m) hinunterzieht bis auf die rund 2500 m tiefer gelegene Massaschlucht, kann man sich nicht entziehen. Der Gletscher hat die Landschaft in der Aletsch Arena über Jahrtausende geformt. Während der letzten Eiszeit (vor etwa 18.000 Jahren) bedeckte das Eis noch die Bergrücken zwischen Bettmerhorn und Riederhorn – nur die Spitzen von Bettmerhorn und Eggishorn waren eisfrei. Erkennen lässt sich das bei einem Blick in die Natur: Während das damals eisbedeckte Gebiet durch die Gletscherbewegung wie geschliffen erscheint, weisen Bettmerhorn und Eggishorn schroffe Formen auf.
    Auch im Aletschwald lassen sich Wachstum und Rückgang des Grossen Aletschgletschers an der Natur ablesen. Vor rund 11`000 Jahren lag die Zunge des Eisriesen im Rhonetal, sein Rand reichte nahezu bis auf die Riederfurka. Die dabei entstandene, mächtige Seitenmoräne ist am Moränenweg gut erkennbar. Seinen letzten Hochstand hatte der Grosse Aletschgletscher um 1860: Er war rund 3 km länger als heute, der Gletscherrand lag im Bereich des Aletschwaldes gut 200 m höher. Dieses Gebiet zeichnet sich noch immer als helles Band mit recht junger Vegetation in der Landschaft ab.

    Klima und Reisezeit

    Das Klima der Schweiz wird stark durch den nahen Atlantik bestimmt. Mit den vorherrschenden Strömungen aus westlichen Richtungen gelangt vorwiegend feucht-milde Meeresluft in die Schweiz. Im Sommer wirkt sie kühlend, im Winter wärmend, und das ganze Jahr hindurch fällt in den meisten Gebieten genügend Niederschlag. Der Kanton Wallis gilt innerhalb der Schweiz als besonders sonnenreich und trocken in den Sommermonaten. So können die Temperaturen im Hochsommer gelegentlich über 35 Grad klettern. Klimatabelle: www.klimatabelle.de/klima/europa/klimatabelle-schweiz.htm

    Mahlzeiten / Kulinarisches

    Bekannt für den sonnenverwöhnten Kanton Wallis sind die Weine, so etwa der fruchtige Walliser Weisse «Fendant» oder der edle Rote «Pinot noir» aus der Rotweinmetropole Salgesch. Ein urchiges Raclette, würziges Trockenfleisch oder herzhaftes Roggenbrot lassen einen strengen Wandertag wunderbar ausklingen. Bei dieser Reise ist das Frühstück inbegriffen.

    Ausrüstung

    Solide Wanderschuhe, kleiner Rucksack, Getränkeflasche, Taschenlampe, Kopfbedeckung und Sonnenschutzmittel, Sonnenbrille, evtl. Wanderstöcke, evtl. Feldstecher und kleiner Schirm. Für die Wanderungen kleiden Sie sich am besten sportlich. Wir empfehlen Ihnen einen guten Regenschutz (Regenjacke, Pelerine oder Goretex-Jacke) und einen warmen Pullover mitzunehmen. Für Hotel und Aufenthaltsort empfehlen wir Freizeitbekleidung.

    Partner-Tour

    Diese Reise wird in Zusammenarbeit mit einer Partner-Agentur durchgeführt. Daher gelten die Allgemeinen Vertragsbestimmungen des jeweiligen Partners.

    Was Sie noch wissen sollten

    Weitere Informationen zu unseren individuellen Wanderreisen finden Sie unter: www.imbach.ch/wissenswertes-individuell

    Weiterempfehlen:

    Reisedetail drucken: