Reise gemerkt
Felsküste, Sandbuchen, kleine Häfen

Bretagne «Süden» individuell

  • Wilde Felsküsten
  • Sandstrände und idyllisches Hinterland
  • Belond-Austern, Meeresfrüchte und frischer Fisch

Der kauzige Kommissar Georges Dupin, von Paris zwangsversetzt, lebt nun in dem Fischerort Concarneau, in dem auch die Südbretagne-Reise beginnt. Wechselspiel zwischen Flusstälern und Felsküste während den Wandertouren, Meer und Land – oder «armor et argoat», wie die Bretonen sagen. Besuch von Pont-Aven und Port de Bélon, wo Monsieur le Commissaire bereits ermittelte. Wie der Kommissar kann man die Bretagne nur liebgewinnen – dieser Landstrich «am Ende der Welt» ist ein echter Sehnsuchtsort!

Anforderungsprofil:

8 Tage ab CHF 1'035.–
  • Wandern & Natur

Abreisedaten:

02.04. – 09.04.21Fr - FrCHF 1'060.–
03.04. – 10.04.21Sa - SaCHF 1'060.–
04.04. – 11.04.21So - SoCHF 1'060.–
05.04. – 12.04.21Mo - MoCHF 1'060.–
06.04. – 13.04.21Di - DiCHF 1'060.–
Buchungscode: wibret
1. Tag: Individuelle Anreise
Anreise nach Concarneau. Besuch denkmalgeschützte befestigte Inselstadt «Ville Close».
2. Tag: Tiefblaues Meer und Seen
Nach einem kurzen Transfer Start am Strand nahe der steinernen Pointe de la Jument. Der Küstenweg führt durch ein Naturschutzgebiet und die abwechslungsreiche Landschaft begeistert. Tiefblaues Meer und lange Sandstrände, schilfige Seen und felsige Küsten wechseln sich ab. Übernachtung in Nevez. Wanderzeit ca. 4½ Stunden.
3. Tag: Aven-Mündung flussaufwärts
Kurz geht es entlang der Felsküste zum Hafen von Port Manec’h. Anschliessend Wanderung durch Wald am Fluss Aven entlang landeinwärts bis nach Pont-Aven. Wanderzeit ca. 4 Stunden.
4. Tag: Port de Bélon und die Austern
Transfer nach Riec. Umrundung des Mündungsbereichs des Flusses Bélon mit seinen berühmten Austernbänken. Eine Wallfahrtskirche und ein Megalithgrab liegen am Weg. Vorbei an Port de Bélon Ankunft in Kerfany-les-Pins. Wanderzeit ca. 4½ Stunden.
5. Tag: Ein Tag an der Küste
Nach dem Transfer zur Pont de Brigneau warten wilde Felsküste des Atlantiks und schöne Strände. Unterwegs liegt der kleine Hafen Doëlan mit seinen beiden Leuchttürmen. Übernachtung in Kerrou für 2 Nächte. Wanderzeit ca. 5½ Stunden.
6. Tag: Baden im Meer
Entweder Genuss eines wanderfreien Tages und faulenzen am Sandstrand von Kerrou oder Wanderung an der Küste entlang zu den Sandbuchten von Le Pouldu. Durchs Hinterland geht es dann vorbei an einer alten Windmühle zurück zum Hotel. Wanderzeit ca. 4 Stunden.
7. Tag: Landeinwärts nach Quimperlé
Transfer zur Pont St. Maurice. Der Weg führt vorbei an der Ruine einer Zisterzienserabtei, durch Wald mit uralten Bäumen und am Flussufer der Laita entlang. Das Ziel ist das Städtchen Quimperlé. Wanderzeit ca. 4½ Stunden.
8. Tag: Individuelle Rückreise
Individuelle Rückreise in die Schweiz.

Unterkunft

Übernachtung in landestypischen Hotels, 2-mal 3*-Hotels (off. Kategorie), 3-mal 2*-Hotels (off. Kategorie), in einem 3*-Hotel eines Ferienparks und 1-mal in einem guten Chambre d’hôtes (private Gästezimmer). Die Restaurants bieten eine gute regionale Küche mit frischem Fisch und Meeresfrüchten.

Unsere Leistungen

  • Transfers an Tag 2, 4, 5, 7
  • Gepäcktransport
  • Reiseinformationen (inkl. Karten)

    Zuschläge

    • Individuelle An- und Rückreise
    • Annullationskosten- und Assistance-Versicherung

    Wanderungen

    Für die Beurteilung der Wanderungen spielt nebst Ihrer persönlichen Leistungsfähigkeit auch das Klima (z.B. Hitze, Luftfeuchtigkeit) eine wichtige Rolle. Eine gute Kondition, Trittsicherheit und Praxis helfen, die Wanderungen wirklich geniessen zu können.

    Die Wanderungen verlaufen vorwiegend auf dem gut markierten GR. Die täglichen Entfernungen betragen 13–20 km. Die Höhenunterschiede sind nicht wesentlich, kumulieren sich über den Tag jedoch durch stetes Auf und Ab. Die Aufstiege liegen bei max. 295 m, die Abstiege bei max. 290 m (kumuliert).

    Anreiseinformationen

    Bahnanreise nach Rosporden, per Bus oder Taxi nach Concarneau. Rückreise direkt ab Quimperlé.
    Bitte beachten Sie, dass die Busverbindungen sonntags eingeschränkt sind.
    Pkw-Anreise nach Quimperlé, kostenloser öffentlicher Parkplatz für die Dauer der Reise. Von Quimperlé entweder per Bus nach Concarneau oder per Zug nach Rosporden und weiter per Bus oder Taxi nach Concarneau. Rückreise direkt ab Quimperlé. Alternativ Pkw-Anreise nach Concarneau, kostenloser öffentlicher Parkplatz für die Dauer der Reise. Am Ende der Reise von Quimperlé nach Concarneau wie oben beschrieben.
    Startpunkt: Concarneau
    Endpunkt: Quimperlé

    Bretagne

    Die Bretagne ist die westlichste Region Frankreichs. Sie besteht heute aus den Départements; Côtes-d’Armor, Finistère, Ille-et-Vilaine und Morbihan. Die Region hat eine Fläche von 27.208 km² und hat rund 3.2 Millionen Einwohner. Hauptstadt der Region ist Rennes.
    Das Département Loire-Atlantique das zur historischen Bretagne, nicht aber zur modernen Verwaltungsregion gleichen Namens zählt, wurde 1941 – mitsamt der ursprünglichen bretonischen Hauptstadt Nantes – abgespalten.
    Die Bretagne ist die grösste Halbinsel Frankreichs und der westlichste Ausläufer des europäischen Festlandes nördlich der Iberischen Halbinsel. Die Gallier nannten dieses Land Aremorica, was so viel bedeutet wie «Land am Meer». Die Einwohner der Bretagne heissen Bretonen.

    Klima und Reisezeit

    Entsprechend ihrer atlantiknahen Lage am Westrand des europäischen Festlandes und im Einflussbereich des Golfstroms hat die Bretagne ein ausgesprochen ozeanisches Klima mit relativ milden Temperaturen, die im Jahresmittel zwischen 9 und 12 °C liegen. Schnee und Frost treten nur selten auf, die Sommer sind mässig warm mit jährlich über 2000 Sonnenscheinstunden.
    Den Wetterverlauf prägt ein rascher Wechsel von Hoch- und Tiefdruckgebieten, die vom Atlantik heranziehen. Die vorherrschenden Westwinde erreichen vor allem im Winter nicht selten Sturmstärke. Regenschauer und starke Winde können sehr kurzfristig auftreten, sind jedoch meist nur von kurzer Dauer. Mit durchschnittlich zwischen 700 und 800 mm pro Jahr sind die Niederschlagsmengen relativ gering; während die Regenfälle in den Küstengebieten geringer ausfallen, ist das Landesinnere feuchter.
    Deutlich spürbar ist der Einfluss der starken Gezeiten auf den Wetterverlauf, aber auch den Jodgehalt der Luft, der in der Bretagne sehr hohe Werte erreicht. Die starken Winde bedingen zudem einen geringen Schadstoffgehalt der Luft.
    Klimatabelle: www.klimatabelle.de/klima/europa/klimatabelle-frankreich.htm

    Kulinarisches

    Die Eigenheiten der Bretagne-Kultur sind im Urlaub tagtäglich sichtbar, und die bretonische Küche trägt vielfältig dazu bei. Es gibt neben den Crêpes, die Sie als Exportschlager der Bretagne vielleicht bereits andernorts kennengelernt haben, noch zahlreiche weitere herausragende Bretagne-Spezialitäten, die auf ihre genussvolle Entdeckung warten.
    Neben ihren kulturellen Wurzeln spielt natürlich auch die geografische Besonderheit der Bretagne eine wesentliche Rolle, dass sie als westlichster Zipfel Frankreichs zu weiten Teilen vom Meer umgeben ist. Der atlantische Fischfang und die küstennahe Fischerei liefern der Bretagne fangfrisch eine riesige Vielfalt an Fisch und Meeresfrüchten, die Basis für viele Bretagne Spezialitäten. Der weltberühmte bretonische Hummer, lebende Taschenkrebse und Meeresspinnen, sensible Langusten und die in den Buchten von Brest und Saint-Brieuc gefischten Jakobsmuscheln sind nur ein paar herausragende Argumente für einen kulinarischen Bretagne-Aufenthalt. Und die durch die weltweit ungewöhnlich hohen Gezeiten-Unterschiede weit verbreitete Austern-Zucht liefert ein weiteres europaweit einzigartiges Angebot. Hinzu kommt, dass die Bretagne in vielen Bereichen die führende französische Agrar-Region ist, in welcher man unmittelbar mit qualitativ herausragenden regionalen Gemüse- und Fleisch-Produkten versorgt ist, die vielerorts ihresgleichen suchen. Begeistern können beispielsweise die knackigen Salate, rustikale Gemüseangebote und die grosse Auswahl an hochwertigem Rind- oder Lammfleisch, inklusive der berühmten Salzlämmer. Und die Bio-Produkte sind auf dem Vormarsch. Achten Sie auf das «AB» ( = Agriculture Biologique). Dies ist das vom französischen Agrarministerium vergebene offizielle Siegel für Erzeugnisse aus biologischem Anbau in Frankreich.

    Ausrüstung

    Solide Wanderschuhe, kleiner Rucksack, Getränkeflasche, Taschenlampe, Kopfbedeckung und Sonnenschutzmittel, Sonnenbrille, evtl. Wanderstöcke, evtl. Feldstecher und kleiner Regenschirm.

    Währung

    Die Landeswährung ist der Euro (EUR). Aktueller Umrechnungskurs:
    www1.oanda.com/lang/de/currency/converter/

    Parnter-Tour

    Diese Reise wir in Zusammenarbeit mit einer Partner-Agentur durchgeführt.
    Daher gelten die Allgemeinen Vertragsbestimmungen des jeweiligen Partners.

    Was Sie noch wissen sollten

    Weitere Informationen zu unseren individuellen Wanderreisen finden Sie unter:
    www.imbach.ch/wissenswertes-individuell

    Weiterempfehlen:

    Reisedetail drucken: