Reise gemerkt
Die Granitküste von Land’s End

Cornwalls Küstenpfade individuell

  • Den Klassiker Cornwalls erwandern
  • Mystisches Flair
  • Auf den Spuren von Rosamunde Pilcher

Einige der schönsten Küstenlinien Cornwalls liegen am äussersten westlichen Zipfel bei Land’s End. Der berühmte South West Coast Path führt zu spektakulären und ständig wechselnden Ausblicken, zu schönen Stränden und in hübsche kleine Städtchen. Besonders im Frühjahr sind die Klippen blumenübersät. Seevögel nisten an den steilsten Stellen. Das Inland ist landwirtschaftlich geprägt mit Kühen, Schafen und einer riesigen Zahl blühender Hecken, aber auch Mooren und Heide.

Anforderungsprofil:

8 Tage ab CHF 905.–
  • Wandern & Natur

Abreisedaten:

02.04. – 09.04.21Fr - FrCHF 930.–
03.04. – 10.04.21Sa - SaCHF 930.–
04.04. – 11.04.21So - SoCHF 930.–
05.04. – 12.04.21Mo - MoCHF 930.–
06.04. – 13.04.21Di - DiCHF 930.–
Buchungscode: wicorn
1. Tag: Individuelle Anreise
Ankunft im hübschen Fischerörtchen Mousehole, südlich von Penzance. Viele Häuser haben kräftig blau gestrichene Türen und Fensterläden – und einen liebevoll gepflegten Vorgarten: Landidylle auf cornish.
2. Tag: Porthcurno
Die erste Wanderung führt entlang der Südküste nach Porthcurno mit seinen schönen Sandstränden und dem bekannten Minack Open Air Theater, das direkt in die Klippen gemeisselt wurde. Unterwegs durch das milde Lamorna-Tal mit subtropischer Vegetation. Lohnenswert ist auch ein Abstecher zum Steinkreis von Merry Maidens. In der Nähe ist eine 5000 Jahre alte Grabstätte und die grössten Menhire Cornwalls, die «Pipers of Boleigh». Wanderzeit ca. 4½ Stunden.
3. Tag: Land's End und St. Just
Eine grossartige Küstenwanderung führt zunächst zum berühmten Land’s End. Weiter geht es entlang der Klippen über Cape Cornwall bis nach St. Just, einem reizenden kleinen Örtchen mit alten, engen Gassen und gemütlichen Pubs (2 Nächte). Möglichkeit für Abkürzung um von Land’s End oder Sennen Cove per Bus nach St. Just zu fahren. Wanderzeit ca. 3–6 Stunden.
4. Tag: Freier Tag
Für den heutigen gibt es Optionen. Entweder mit dem Bus zu dem wunderbaren Garten Trengwainton des National Trust oder Wanderung zur Carn Galver Mine, die Teil der von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuften Bergbaulandschaft Cornwalls ist. Wanderzeit ca. 4½ Stunden.
5. Tag: Zennor
Möglichkeit zu wählen zwischen einem längeren, anspruchsvollen Küstenweg und einer etwas kürzeren Inlandswanderung zu prähistorischen Stätten. Dazu zählen die Steinkreise bei Tregeseal und Nine Maidens, der Dolmen von Chun Quoit und die beeindruckende Hügelfestung Chun Castle aus der Eisenzeit. Auf der Route entlang der Küste zum Leuchtturm von Pendeen und zum Geevor Zinnminen-Museum. Beide Wege enden in Zennor. Wanderzeit ca. 6 oder 7 Stunden.
6. Tag: St. Ives
Heute stehen wieder zwei Routen zur Auswahl, um in das hübsche Künstlerörtchen St. Ives zu gelangen. Maler wie William Turner oder James Whistler liebten das ganz spezielle Licht in St. Ives. Vor allem die bunten Fischerboote im Hafen sind ein beliebtes Motiv. Zwei Nächte. Wanderzeit ca. 2 oder 3½ Stunden.
7. Tag: Erholen, Bummeln, Besichtigen
Freier Tag in St. Ives zum Erholen, Bummeln oder für Besichtigungen wie z. B. der Kunstausstellung in der Tate Gallery. Die reizvolle Umgebung bietet noch viele weitere Wandermöglichkeiten, Gelegenheit zur Robben-Beobachtung oder auch für einen Ausflug zum St. Michael’s Mount.
8. Tag: Individuelle Rückreise
Individuelle Rückreise in die Schweiz.

Unterkunft

Unterkunft in gemütlichen Bed & Breakfasts mit viel Atmosphäre. Zimmer nach Möglichkeit mit Privatbad, ansonsten Gemeinschaftsbad mit 2 oder 3 Zimmern. Normalerweise gibt es auf dem Zimmer auch die Gelegenheit um einen «early cup» Tee oder Kaffee zuzubereiten.
Achtung: Einzelzimmer sind nur begrenzt verfügbar, daher ist die gleichzeitige Buchung von 2 Einzelzimmern nicht möglich.
Hinweis: Falls in Mousehole keine Zimmer verfügbar sind, Unterbringung in einem B&B im 1 km entfernten Örtchen Paul oder im 3 km entfernten Fischerdorf Newlyn. Von Newlyn bestehen regelmässige Busverbindungen.

Unsere Leistungen

  • Unterkunft inkl. Frühstück (nicht in St. Ives)
  • Gepäcktransport
  • Reiseinformationen (inkl. Karten)

    Zuschläge

    • Individuelle An- und Rückreise
    • Einzelzimmer CHF 210
    • Einzelreisende CHF 60
    • Annullationskosten- und Assistance-Versicherung

    Wanderungen

    Wanderungen vorwiegend auf dem gut markierten National Trail, manchmal ein Stück auf kleinen Landstrassen. Tägliche Strecken von 8–20 km. Durch häufiges Auf und Ab kumulierte Höhenmeter bis 630 m, einmal bis 760 m (Abkürzungen vorhanden).

    Anreiseinformationen

    Flug nach London, Bristol oder Newquay. Von dort per Zug, ab Newquay per Bus weiter nach Penzance. Von Penzance nehmen Sie den Bus nach Mousehole oder Newlyn. Rückreise von St. Ives mit dem Bus oder Zug nach Penzance, von dort per Zug nach London oder Bristol, per Bus nach Newquay.
    Startpunkt: Mousehole oder Newlyn
    Endpunkt: St. Ives

    Cornwall

    Cornwall ist eine Grafschaft im Südwesten Englands. Sie umfasst eine Fläche von
    3'563 km2 und hat eine Küstenlänge von nahezu 500 km. In der Grafschaft leben ca. 540'000 Einwohner. Cornwall ist eine Halbinsel, die im Osten an Devon grenzt und sowohl den westlichsten (Land's End) und südlichsten (Lizard Point) Punkt Englands beheimatet. Auf drei Seiten wird die Halbinsel von Wasser umgeben, vom Atlantischen Ozean, dem Ärmelkanal und der Keltischen See. Cornwall zählt zu den beliebtesten Urlaubsregionen Europas. Seit der Verfilmung der Rosamunde Pilcher-Romane erfreut sich diese bei den Engländern schon seit jeher wegen ihrer Schönheit beliebten Landschaft einer nochmals gestiegenen Attraktivität. Cornwall bietet eine kontrastreiche Landschaft mit rauen Küstenstreifen, kleinen malerischen Fischerorten mit alten Fachwerkhäusern und – begünstigt durch den warmen Golfstrom – subtropische Pflanzen in oft prachtvoll angelegten Gärten. Darüber hinaus können zahlreiche Schlösser, Herrenhäuser, Museen und Galerien besichtigt werden. Gemütliche Pubs und Restaurants laden zum Verweilen ein.

    Rosamunde Pilcher

    Seit mehr als 20 Jahren verfilmt das ZDF an Originalschauplätzen in Südengland die
    Romane und Kurzgeschichten von Rosamunde Pilcher. Die Autorin wurde 1924 im Nachbarort von St. Ives, Lelant, als Rosamunde Scott geboren, zog aber nach dem Krieg mit ihrem schottischen Ehemann Graham Pilcher auf ein Anwesen nahe Aberdeen. Ihr eher konservativer Lebensstil brachte vier Kinder, kreative Spaziergänge mit ihrem Hunden und – wenn der Mann jagen und golfen war – viel Zeit zum Schreiben hervor. Seit 1993 Sophie von Kessel erstmals in «Stürmische Begegnungen» ihrem Traummann an der Klippe von Land's End in die Arme sank, sind mehr als 100 Adaptionen vergangen. Gedreht wurde viel in der Natur, wo vor allem die Damen aus gutem Hause die schönsten Küstenabschnitte, Strände und Felsformationen entlang radeln, wandern oder joggen, aber auch an vielen markanten Sehenswürdigkeiten – nicht nur in Cornwall. Besonders schön sind die Aufnahmen in den Dutzenden von Herrenhäusern, in denen die Mütter der Liebenden Intrigen spinnen und die Verlassenen sich ihren Kummer von der Seele weinen. Der am häufigsten genutzte Landsitz ist mit Abstand Prideaux Place in Padstow, dessen Hausherr Peter Prideaux-Brune und seine Frau Elisabeth nicht nur mit den Filmemachern eng befreundet sind, auch die Autorin selbst zählte inzwischen zu den Gästen.

    Klima und Reisezeit

    Das milde Klima des englischen Südwestens wird vom Einfluss des Golfstroms bestimmt – mit vorherrschenden Winden aus Südwest und Neigung zu häufigen Schauern. Palmengewächse sind deshalb in den Gärten von Cornwall als Zierpflanzen beliebt.
    Selbst im Hochsommer kann es durchaus auch einmal regnerisch und neblig sein. Prinzipiell ist das Wetter dem unseren ähnlich. Nebst sonnigen und warmen Tagen muss auch mit unbeständigem Wetter gerechnet werden. Die beste Reisezeit liegt zwischen Mai und September mit Durchschnittstemperaturen von ca. 17 bis 20 Grad C. Die Wassertemperatur liegt auch im Sommer nicht über 17 Grad C.

    Klimatabelle: www.klimatabelle.de/klima/europa/grossbritannien/klimatabelle-newquay.htm

    Kulinarisches

    Der schlechte Ruf der englischen Gastronomie ist inzwischen ein alter Hut. Regionale Spezialitäten erkennt man am Zusatz des Namens der Grafschaft oder der Gegend, z.B. Cornish Pasty, Wiltshire Ham (gekochter Schinken), Devon Pork Pie (Pastete mit Schweinefleisch, Äpfeln und Zwiebeln) etc.
    In den südenglischen Ferienorten wird einerseits hervorragende, aber auch sehr teure Küche, andererseits einfache Kost (zum Mitnehmen) geboten. Wer gerne frisch ausgebackenen Fisch mit Pommes Frites («Fish & Chips») isst oder heisse Pasteten (mit Kartoffel- und Fleischfüllung heissen sie «Cornish Pasties») schätzt, der wird sich normalerweise gut versorgt fühlen.
    Beim Frühstück im Hotel sollte man zugreifen. Starker Tee mit Milch ist längst nicht mehr das einzig Übliche – auch der Kaffee ist meist geniessbar. Nicht mal beim
    «Afternoon Tea» muss man Tee trinken – aber nachmittags ist die richtige Zeit für den «Cream Tea»: Ein warmes «scone» (eine Art Brötchen, oft mit Rosinen) wird dick mit «clotted cream» (eingedickte, ganz fette Sahne) bestrichen und mit «jam» (Marmelade, meist aus roten Früchten) gekrönt.

    Nichts geht den Briten über ein Pint of Ale in einem urigen Landpub, hier trifft sich Alt und Jung, Arm und Reich zum gemütlichen Palaver. Im Pub bestellt man Getränke (und Essen) an der Theke, zahlt sofort und wartet, bis die Gläser auf den Tresen gestellt werden.
    Die Auswahl an Bieren ist meist gross und kann in «Free Houses» (d.h. Pubs, die nicht an eine Brauerei gebunden sind) verwirrende Ausmasse annehmen: Helle untergärige Biere heissen Lager, stark gehopfte obergärige Bitter; viele «Free Houses» schenken Real Ales aus, traditionell gebraute, starke Biere.
    Auch den Apfelmost Cider gibt es vom Fass (draught, sprich drahft), und zwar als pint (0.57 l) oder als half (half pint: 0.28 l). Er kann sehr süss bis ganz trocken sein.
    Der Weinbau in England erlebt derzeit eine Renaissance, und englische Rebensaft sowie Schaumwein räumen internationale Preise ab.

    Ausrüstung

    Solide Wanderschuhe, kleiner Rucksack, Getränkeflasche, Taschenlampe, Kopfbedeckung und Sonnenschutzmittel, Sonnenbrille, evtl. Wanderstöcke (dürfen aus Sicherheitsgründen nicht im Handgepäck mitgeführt werden. Wir empfehlen, zusammenlegbare Wanderstöcke im Koffer unterzubringen), evtl. Feldstecher und kleiner Regenschirm.

    Währung

    Die Landeswährung ist das Pfund Sterling (GBP).
    Aktueller Umrechnungskurs: www1.oanda.com/lang/de/currency/converter

    Partner-Tour

    Diese Reise wir in Zusammenarbeit mit einer Partner-Agentur durchgeführt.
    Daher gelten die Allgemeinen Vertragsbestimmungen des jeweiligen Partners.

    Was Sie noch wissen sollten

    Weitere Informationen zu unseren individuellen Wanderreisen finden Sie unter:
    www.imbach.ch/wissenswertes-individuell

    Weiterempfehlen:

    Reisedetail drucken: