Gasse in Perivolakia
Fruchtbare Felder und dörfliches Leben

Kretas Osten

  • Lassithi-Hochebene mit den Windmühlen
  • Die Fresken der Kirche Panagia Kera

Nach wildem Thymian und Salbei riechende Berglandschaften, mit Blumen übersäte Wiesen, einladende Buchten und die Herzlichkeit der Kreter machen die Schönheit der vielseitigen Insel aus. Unsere Wanderungen führen uns zum imposanten Kap Joannis, auf alten vergessenen Verbindungspfaden in abgelegene Dörfer und durch üppige Gärten. Wir durchwandern die wildromantische Schlucht von Perivolakia, erklimmen den aussichtversprechenden Gipfel Karfi und besuchen die geschichtenumwobene, gerade 4 km2 grosse Insel Spinalonga, die einst als venezianische, später als osmanische Festung und schliesslich als Leprakolonie diente.

Teilnehmerzahl min. 12 Pers./max. 20 Pers.

Anforderungsprofil:

8 Tage ab CHF 1'650.–
  • Fischspezialitäten in einer malerischen Bucht geniessen

Abreisedaten:

garantierte Abreise
29.04. – 06.05.17 Sa - Sa CHF 1'650.–
30.09. – 07.10.17 Sa - Sa CHF 1'690.–

Buchungscode: wakros

1. Tag: Hinflug Zürich–Heraklion
Flug mit EDELWEISS von Zürich nach Heraklion. Transfer nach Elounda, im Osten der Insel.
2. Tag: Windmühlen am Kap Joannis/Spinalonga
Wir erkunden die Umgebung von Elounda. Wanderung zum Kap Joannis, das die Mirabello Bucht im Norden begrenzt und Besuch der geschichtsträchtigen Insel Spinalonga. Wanderzeit ca. 3 Stunden / 80 m ↑ 300 m ↓
3. Tag: Nordküste
Alte Verbindungspfade führen zu den Rebbergen, welche früher von den Küstendorfbewohnern gepflegt wurden. In einem vergessenen Dorf umgeben von fruchtbaren Gärten geniessen wir unser Picknick. Wanderzeit ca. 3½ Stunden / 270 m ↑ 500 m ↓
4. Tag: Lassithi-Hochebene
Viele Kurven bringen uns zur Lassithi-Hochebene. Unzählige Windmühlen machten das Schwemmland am Fusse des Dikti-Massivs bekannt. Wir besteigen den Gipfel Karfi, welcher eine wunderbare Aussicht verspricht. Wanderzeit ca. 3 Stunden / 330 m ↑ 330 m ↓
5. Tag: Kloster Kapsa–Perivolakia-Schlucht
Busfahrt der Südküste entlang Richtung Osten. Aufstieg durch die wildromantische Perivolakia-Schlucht bis zu einem kleinen Bergdorf, wo wir eine Pause in einem gemütlichen Kafenion geniessen. Der Abstieg mit stetigem Blick aufs Meer führt uns an die Südküste zum versteckten Kloster Kapsa. Nach einem erfrischenden Bad lassen wir uns in einer typischen, griechischen Taverne verwöhnen. Wanderzeit ca. 4 Stunden / 420 m ↑ 420 m ↓
6. Tag: Tag zur freien Verfügung
Heute haben Sie die Gelegenheit, den Tag ganz individuell zu gestalten. Sie haben Zeit um Elounda zu erkunden oder für einen Spaziergang in der Umgebung.
7. Tag: Kritsa/Kirche Panagia i Kera
In Kritsa besuchen wir die über 600 Jahre alte Kirche Panagia i Kera mit ihren aussergewöhnlich gut erhaltenen, bunten Fresken. Nach der Wanderung hinunter zum Meer, lädt am Nachmittag der malerische Hafen von Agios Nikolaos zum Verweilen ein. Wanderzeit ca. 3 Stunden / 50 m ↑ 600 m ↓
8. Tag: Rückflug Heraklion–Zürich
Transfer zum Flughafen. Flug mit EDELWEISS von Heraklion nach Zürich.

Programmänderungen vorbehalten!

Unterkunft

Wir wohnen ca. 15 Gehminuten vom ruhigen Fischerdorf Elounda entfernt, im Hotel Elounda Blu (off. Kategorie 4 Sterne), mit einem kleinen Privat-Strand. Die Zimmer haben Meerblick und sind mit Bad/WC, Telefon, TV, Kühlschrank, Klimaanlage, Föhn und Balkon oder Terrasse ausgestattet.

Unsere Leistungen

  • Flug inkl. Taxen und Gebühren
  • Begleitbus für Ausflüge und Transfers
  • Unterkunft im Hotel Elounda Blu in Elounda
  • Halbpension, zusätzlich 2 Mahlzeiten in einer typisch griechischen Taverne
  • Alle aufgeführten Wanderungen, Ausflüge und Eintritte
  • Trinkgelder in Hotel & Restaurants
  • IMBACH-Reiseleitung und Wanderführung

Nicht inbegriffen

  • Zuschlag Doppelzimmer zur Alleinbenützung Fr. 180.00
  • Annullierungskosten- und Assistance Versicherung Fr. 50.00

Unser Tipp!

Kombinieren Sie Kretas Osten mit Kretas Süden oder im Herbst mit den Weissen Bergen; Preisreduktion Fr. 600.–.

Wanderungen

Die vielen steinigen Pfade erfordern eine gute Trittsicherheit, sind jedoch gefahrlos begehbar. Einige Auf- und Abstiege gibt es zu überwinden. Schöne Badegelegenheiten.

IMBACH-Reiseleitung

Barbara Schnyder, Vicky Stadler

Weiterempfehlen:

Reisedetail drucken: