Reise gemerkt
La Palma: die grüne Insel

La Palma individuell

  • Wegen der aktuellen Corona-Situation erst ab 01.07.21 wieder buchbar
  • Beeindruckende Caldera de Taburiente
  • Wandern auf der Vulkanroute

La Isla Bonita, die schöne Insel, trägt diesen Namen zu Recht: La Palma ist die wasserreichste und somit grünste der Kanarischen Inseln. Ein Gebirgsgrat mit beachtlichen Höhen verläuft vom Norden zum Süden hin und trennt zwei klimatisch recht unterschiedliche Zonen. Landschaftliche Vielfalt auf kleinstem Raum ist die Folge. Das von Barrancos zerklüftete vulkanische Gebirge führt bis in Höhen von über 2400 m und damit weit über die Baumgrenze hinaus. Die Caldera de Taburiente ist nicht nur einer der grössten Einsturzkrater weltweit, sondern auch eine imposante Bergkulisse.

Auf den Küsten- und Höhenwegen wartet fast hinter jeder Wegbiegung ein neuer Panoramablick. Kiefern und Farne, aber auch Lorbeerwälder und eine Vielzahl von Drachenbäumen bestimmen neben Sukkulenten und vielen Blühpflanzen die Vegetation. In den feuchten Wäldern von Los Tilos fühlt man sich wie im Dschungel und ein unglaublich vielstimmiges Vogelkonzert wird bezaubern. Diese Wanderreise führt durch die unterschiedlichsten Landschaftstypen der Insel, die bei Wanderern als Top-Ziel gilt. Mit Taxitransfers zu den Startpunkten ist man rund um die Insel und im Inselinneren immer auf den schönsten Wanderwegen unterwegs.

Anforderungsprofil:

8 Tage ab CHF 855.–
  • Wandern & Natur

Abreisedaten:

01.07. – 08.07.21Do - DoCHF 880.–
02.07. – 09.07.21Fr - FrCHF 880.–
03.07. – 10.07.21Sa - SaCHF 880.–
04.07. – 11.07.21So - SoCHF 880.–
05.07. – 12.07.21Mo - MoCHF 880.–
Buchungscode: wipalm
1. Tag: Hauptstadt Santa Cruz
Transfer vom Flughafen zur nahe gelegenen Inselhauptstadt Santa Cruz. Je nach Ankunftszeit Möglichkeit für eine Stadtbesichtigung. Die Altstadt mit vielen historischen Gebäuden und Holzbalkonen ist sehr sehenswert (1 Nacht).
2. Tag: Nebelwald in Los Tilos
Morgens Abholung im Hotel und Transfer zum Infozentrum des Naturreservats in Los Tilos. Die erste Wanderung führt durch den Nebelwald im UNESCO-Biosphärenreservat. Zuerst Abstecher in die enge Schlucht des Barranco del Agua oder zum Aussichtspunkt Espigón Atravesado mit grossartigem Rundblick. Danach Wanderung durch dichten Lorbeer-Urwald. Später Erreichen von landwirtschaftlich genutztem Gebiet, einen Vulkankrater, der zu einem Stausee verwandelt wurde und schliesslich das Ziel Barlovento (2 Nächte) im Norden der Insel. Wanderzeit ca. 3–6 Stunden.
3. Tag: Barrancos im Norden
Von Barlovento Wanderung oberhalb der Nordküste mit herrlichen Ausblicken auf Schluchten, landwirtschaftlich genutzte Terrassen und Bananenplantagen. Durch schöne Barrancos mit vielen Drachenbäumen vorbei am typischen Dorf Gallegos und Erreichen von Franceses von wo es einen Rücktransfer gibt. Wanderzeit ca. 5 Stunden.
4. Tag: Der Küstenweg
Küstenwanderung auf dem «Königsweg» vom Adlerhorst El Tablado zum Bergbauerndorf Garafía. Erwandern von wilden Barrancos und die archaische Landschaft im rauen Norden mit einer vielfältigen Vegetation und ständig wechselnden Ausblicken. Am Ende Taxitransfer nach Los Llanos (2 Nächte). Wanderzeit ca. 5 ½ Stunden.
5. Tag: Durch die Caldera
Wanderung von Los Brecitos durch den Nationalpark Caldera de Taburiente. Der «Guanchentrail» entführt ins Reich der Idafe und zum sagenumwobenen Kraterkessel des mutigen Guanchenführers Tanausu. Fast 10 km Durchmesser besitzt der Vulkankrater, dessen Felswände fast 2.000 m hoch aufsteigen: ein gewaltiges Naturerlebnis! Der Weg führt bis zur legendenumwobenen Angustias-Furt. Transfer zurück. Wanderzeit ca. 5 ½ Stunden.
6. Tag: Die Vulkanroute
Eine fantastische Bergwanderung mit vielen Panoramablicken wartet auf der «Vulkanroute» vom Refugio El Pilar über die Cumbre Vieja, den zentralen Gebirgszug, der quasi das Rückgrat der Insel bildet, bis zum Weindorf Fuencaliente im Süden La Palmas (2 Nächte). Wanderzeit ca. 6 Stunden. Bei Unterbringung im Hotel La Palma Princess noch eine kurze Busfahrt (Linienbus) vom Dorf zur Ferienhotel am Meer.
7. Tag: Zum Faro an der Südspitze
Von Fuencaliente aus Wanderung zum Leuchtturm an der Südspitze der Insel. Vulkane, Steingravuren der Ureinwohner und Salzgewinnungsbecken zum Sehen.. Mit dem Bus wieder zurück zur Unterkunft. Wanderzeit ca. 3 Stunden.
8. Tag: Individuelle Rückreise
Transfer zum Flughafen und individuelle Rückreise in die Schweiz.

Unterkunft

In Santa Cruz Übernachtung im einfachen Aparthotel Castillete an der Küstenstraße nahe der Altstadt. In Barlovento im 3*-Hotel La Palma Romántica. Das Hotel besitzt 40 Zimmer und verfügt über einen Pool mit schönem Garten. Es ist bestens auf Wanderer eingestellt. In Los Llanos ist das 2*-Hotel Valle Aridane gebucht. In der Umgebung findet man landestypische Restaurants und Bars. Bei Fuencaliente Übernachtung im 4*-Hotel La Palma & Teneguía Princess. Die grosszügige Ferienanlage verfügt über einen Spa-Bereich mit Sauna und einen grossen Garten mit Sonnendeck und Pool-Landschaft.

Unsere Leistungen

  • Unterkunft inkl. Frühstück und 2 x Abendessen
  • Gepäcktransport
  • Taxitransfers gem. Programm inkl. Flughafentransfers
  • Reiseinformationen (inkl. Karten)
  • Individuelle An- und Rückreise
  • Einzelzimmer CHF 220
  • Fahrten mit Bus an Tag 6 & 7 ca. € 7
  • Annullationskosten- und Assistance-Versicherung

Wanderungen Programm

Mittelschwere bis sportliche Wanderungen vorwiegend auf Fusspfaden in den Bergen. Längster Aufstieg 510 Hm, Abstiege meist bis 440 Hm, einmal 800 Hm und einmal 1200 Hm. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.

Anreiseinformationen

Individuelle Fluganreise nach Santa Crzs de la Palma.
Startpunkt: Santa Cruz
Endpunkt: Fuencaliente

La Palma

Die Kanarische Inselgruppe, etwa 115 km von der Küste Nordwestafrikas und etwa 1000 km vom europäischen Festland entfernt, besteht aus sieben grossen und sechs kleineren Inseln. Sie erstrecken sich über eine Gesamtfläche von 7500 Quadratkilometern und haben insgesamt etwa 2 Millionen Einwohner. Alle Inseln sind vulkanischen Ursprungs. Der Vulkan Teide auf Teneriffa ist mit 3718 m die höchste Erhebung der Inseln. Politisch gehört die Kanarische Autonomie zu Spanien, hat aber ökonomisch einen Sonderstatus, da sie als Freihandelszone nicht vollständig in die EU eingebunden wurde.

La Palma (vollständiger Name: La Isla de San Miguel de La Palma) ist die nordwestlichste der Kanarischen Inseln im Atlantischen Ozean und gehört zur Provinz Santa Cruz de Tenerife. Ihre Hauptstadt ist Santa Cruz de La Palma und ihre grösste Gemeinde ist Los Llanos de Aridane.

La Palma ist eine der geologisch jüngsten Inseln der Kanaren, deren Vulkanismus an vielen Kratern und Lavaströmen entlang der Vulkanroute auf der Cumbre Vieja und dem grossen Krater der Caldera de Taburiente noch sichtbar ist. Sie ist mit 40 % Waldbedeckung im Vergleich zu den anderen Kanarischen Inseln die waldreichste und wird daher auch Isla Verde «Grüne Insel» genannt. Da La Palma vom «Massentourismus» verschont geblieben ist, haben viele Orte der Insel ihren ursprünglichen Charakter erhalten.

Klima und Reisezeit

Die Kanarischen Inseln erfreuen sich eines ausgeglichenen, milden und angenehmen Klimas. Die Durchschnittstemperaturen betragen im Sommer 25 und im Winter 17 Grad C. Der Jahresdurchschnitt liegt bei 21 Grad C. Die Witterungsverhältnisse werden vor allem durch den Nordost-Passat beherrscht, der die gebirgigen Inseln in feuchte Luv- und trockene Leeseiten aufteilt. Während die Küstenstriche der Inseln meist sonnig sind, legen sich gegen Mittag gerne Nebel und Wolken um das Gebirge. Einen grossen Einfluss auf die Temperatur haben natürlich die verschiedenen Höhenstufen. Auf dem Teide oder in den Cañadas del Teide kann es auch schneien! Für den nicht sonnenverwöhnten Mitteleuropäer ist ein guter Sonnenschutz (Crème und Kopfbedeckung) unbedingt zu empfehlen.
Klimatabelle: www.klimatabelle.de/klima/europa/spanien/klimatabelle-la-palma.htm

Kulinarisches

Zu nennen wären vor allem Kartoffeln, die auf den Inseln in schmackhaften Zwergsorten angebaut werden und als sogenannte Papas arrugás (im Salzwasser gekochte Kartoffeln) serviert werden. Dazu gibt es Mojo verde oder picón (grüne oder scharfe Sauce). Fleisch wird vor allem von den eingeführten Kaninchen, Lamm und Zicklein genossen. Die Fischküche ist durch die Meeresnähe bedingt sehr reich. Zum ersten Gang serviert man nahrhafte Suppen oder Eintöpfe, in die man Gofio, ein geröstetes Getreidemehl, das schon die Ureinwohner gegessen haben, mischt. Als Vorspeise wird häufig Ziegenkäse gereicht. Dazu trinkt man Malvasier von Lanzarote oder Rotewein aus Icod de los Vinos auf Teneriffa.

Ausrüstung

Solide Wanderschuhe, kleiner Rucksack, Getränkeflasche, Taschenlampe, Kopfbedeckung und Sonnenschutzmittel, Sonnenbrille, evtl. Wanderstöcke (dürfen aus Sicherheitsgründen nicht im Handgepäck mitgeführt werden. Wir empfehlen, zusammenlegbare Wanderstöcke im Koffer unterzubringen), evtl. Feldstecher und kleiner Regenschirm.

Währung

Die Landeswährung ist der Euro (EUR). Aktueller Umrechnungskurs:
www1.oanda.com/lang/de/currency/converter/

Partner-Tour

Diese Reise wir in Zusammenarbeit mit einer Partner-Agentur durchgeführt.
Daher gelten die Allgemeinen Vertragsbestimmungen des jeweiligen Partners.

Was Sie sonst noch wissen sollten

Weitere Informationen zu unseren individuellen Wanderreisen finden Sie unter:
www.imbach.ch/wissenswertes-individuell

Weiterempfehlen:

Reisedetail drucken: