Reise gemerkt
Inseldurchquerung von West nach Ost

Lanzarote individuell

  • Tal der tausend Palmen
  • Weinbau in San Bartolomé
  • Insel La Graciosa

Gewaltige Eruptionen haben auf Lanzarote über 300 Vulkankegel gebildet und die „Feuerinsel“ sogar beträchtlich vergrößert. Besonders beeindruckend sind die Farbenspiele der Vulkankegel in der Abendsonne. Wenig bekannt ist jedoch, das in diesem, seit 1993 anerkannten Biosphärenreservat, viele kaum begangene Wanderwege in der kargen Landschaft angelegt wurden, die dem Besucher einen ganz eigenen Blick auf die Insel erlauben und die schlichte Schönheit der Insel erkennen lassen. Erwandern Sie diese außergewöhnliche Kanareninsel und lassen Sie sich verzaubern.

Anforderungsprofil:

8 Tage ab CHF 854.–
  • Wandern & Natur

Abreisedaten:

30.11. – 07.12.20Mo - MoCHF 879.–
01.12. – 08.12.20Di - DiCHF 879.–
02.12. – 09.12.20Mi - MiCHF 879.–
03.12. – 10.12.20Do - DoCHF 879.–
04.12. – 11.12.20Fr - FrCHF 879.–
Buchungscode: wilanz
1. Tag: Individuelle Hinreise
Individuelle Hinreise nach Lanzarote und organisierter Transfer zur ersten Unterkunft.
2. Tag: Yaiza–San Bartolomé
Sie wandern zum traditionellen Dorf Uga, wo noch heute Dromedare gezüchtet werden, danach geht es in die viel gerühmte Weinanbaugegend der Insel, in der die unzähligen Trichter auf dem Picón (Lavaaschefelder bis 2,5 m) eine besondere Form des Weinanbaus ermöglichen. Halbkreisförmig angelegte Lavasteine schützen die Reben vor Wind und die Lapilli-Schichten speichern das Wasser perfekt. Sollte sich die Gelegenheit bieten, lassen Sie sich die Verkostung der lokalen Weine nicht entgehen. Wanderzeit ca. 5½ h / ↑ 150 m ↓ / 25 km
3. Tag: San Bartolomé–Nazaret
Besichtigung des Museum Tanit in San Bartolomé, bevor Sie am geografischen Mittelpunkt der Insel das „Monumento al Campesino“ erreichen. Weiter geht es durch das windige „Ziegenkäse-Gebiet“ in das weiß getünchte Dörfchen Nazaret. Bekanntheit erlangte der Ort als Omar Sharif sich hier eine mondäne Villa zulegte. Heute ist es ein Freilichtmuseum (LagOmar) mit angeschlossenem Restaurant. Wanderzeit ca. 3 h / 100 m ↑ 100 m ↓ / 10 km
4. Tag: Nazaret–Haria
Auf Ihrem Weg liegt das Freilichtmuseum Teguise, bis 1852 die Hauptstadt der Insel. Nehmen Sie sich Zeit für einen Rundgang durch die Gassen zwischen den Adelshäusern und Palästen. Mit Blick auf das Castillo Sta. Barbara steigen Sie zur Wallfahrtskapelle las Nieves auf, welche einen grandiosen Blick auf die Bucht von Famara bietet, ein beliebtes Surfrevier. Im Anschluss gelangen Sie nach Haría, dem sogenannten „Tal der 1000 Palmen“ und letzter Wohnort Manriques. Wanderzeit ca. 4 h / 400 m ↑ 250 m ↓ / 14 km
5. Tag: Rundwanderung im Tal der Blumen
Abstieg zur Küste durch das oasenartige Valle de Temisa, auch „Tal der 1000 Blumen“ genannt. Der zu Beginn etwas steilere Wanderweg schlängelt sich gemächlich zwischen den Terrassenkulturen des Barrancos hinunter bis zum Meer, wo die Sandstrände von Arrieta zu einem ausgiebigen Bad im Atlantik einladen. Genießen Sie danach noch frischen Fisch in einem der hervorragenden Lokale mit Meerblick, bevor es per Bus zurück nach Haría geht. Wanderzeit ca. 2 h / 350 m ↓ / 8 km
6. Tag: Haria–Orzola
Im Örtchen Máguez, inmitten eines fruchtbaren Tals mit Mandel- und Feigenbäumen gelegen, beginnt ein alter Dorfverbindungsweg nach Yé, was im Altkanarischen das Ende der Welt bedeutet. Hier besteht die Möglichkeit den Vulkan Monte Corona (609 m) zu erklimmen. Danach geht es hinab zur Nordküste zum Fährhafen von Orzola, ein schöner Ort der durch seine blau-weiß getünchten Häuser und seine schlichten, aber dafür besonders guten Fischrestaurants besticht. Wanderzeit ca. 4½ h / 250 m ↑ 200 m ↓ / 17 km
7. Tag: Rundwanderung auf der Insel La Graciosa oder Besuch der Zauberwelten Manriques
Heute haben Sie die Wahl: Entweder ein Ausflug zur Bilderbuchinsel La Graciosa („die Anmutige“) mit 20-minütiger Überfahrt direkt von Orzola aus, oder ein Besuch der mystischen Zauberwelten von César Manrique. Auf La Graciosa erwartet Sie eine Rundwanderung mit Ausblicken auf die mittlerweile unbewohnten Felseninseln Alegranza und Montaña Clara. Alternativ besuchen Sie die von Manrique ausgestalteten Höhlen und Punta de Mujeres, ein charmanter Ferienort, der zum Baden einlädt. Wanderzeit ca. 2½–4 h / 50 m ↑ 250 m ↓ / 15 km
8. Tag: Individuelle Rückreise
Organisierter Transfer zum Flughafen und individuelle Rückreise.

Programmänderungen vorbehalten!

Unterkunft

Fünf Übernachtungen in Landhäusern und Landhotels in komfortabel eingerichteten Zimmer mit Dusche/WC oder Bad. Zwei Übernachtungen in schönen Gästehäusern mit traditionellen Zimmer mit Gemeinschaftsbad.

Unsere Leistungen

  • Unterkunft inkl. Frühstück
  • Gepäcktransport
  • Transfer vom/zum Flughafen Arrecife
  • Ausführliche Reiseunterlagen (inkl. Kartenmaterial)

    Zuschläge

    • Individuelle An- und Rückreise
    • Einzelzimmer CHF 485.–
    • Busfahrt nach Haria an Tag 5, ca. CHF 5 pro Person
    • Fährfahrten Insel La Graciosa , ca. CHF 20 pro Person
    • Kurtaxe
    • Annullationskosten- und Assistance-Versicherung
    • Corona-Test (PCR- oder Antigen-Schnelltest) – Details vgl. unter «Info»

    Wanderungen

    Für die täglichen Wanderungen zwischen ca. 2 und 5½ h und bis zu 25 km sollten Sie eine gute Grundkondition mitbringen. Sie wandern auf markierten Wander- und Feldwegen, quer von West nach Ost durch das vulkanisch geprägte Lanzarote. Für die Wanderungen an Tag 4 und 5 ist etwas Trittsicherheit erforderlich. Die Wanderwoche bietet eine schöne Kombination aus bizarrer Natur und ursprünglicher kanarischer Lebensweise.

    Corona-Test

    Bei Einreise auf die Kanaren müssen alle Besucher ein negatives COVID-19 Testergebnis vorlegen. Die Durchführung des Tests darf nicht länger als 72 Stunden zurückliegen und das Testergebnis ist in Papierform oder auf dem Smartphone vorzuweisen, wobei der vollständige Name der getesteten Person, der Name des Labors sowie Datum und Uhrzeit des Tests angegeben sein müssen. Der PCR-Test muss in der Schweiz gemacht werden. Darüber hinaus müssen Touristen während ihres Aufenthalts die spanische Corona-App „Radar Covid“ aktivieren und werden gebeten, diese frühestens 15 Tage nach Urlaubsrückkehr zu deaktivieren.

    Anreiseinformationen

    Mehrere Direktflüge pro Woche ab Zürich nach Arrecife. Organisierter Transfer am 1. Tag vom Flughafen ins Hotel und am 8. Tag zurück an den Flughafen (im Preis inbegriffen).

    Kanarische Inseln

    Die Kanarische Inselgruppe, etwa 115 km von der Küste Nordwestafrikas und etwa 1000 km vom europäischen Festland entfernt, besteht aus sieben grossen und sechs kleineren Inseln. Sie erstrecken sich über eine Gesamtfläche von 7500 Quadratkilometern und haben insgesamt etwa 2 Millionen Einwohner. Alle Inseln sind vulkanischen Ursprungs. Lanzarote ist die nordöstlichste der Kanarischen Inseln und liegt rund 140 Kilometer westlich der marokkanischen Küste und rund eintausend Kilometer vom spanischen Festland entfernt. Lanzarote war wohl die erste Kanarische Insel, die besiedelt wurde. Vermutlich besuchten die Phönizier bereits im 10. Jahrhundert v. Chr. die Insel. Auch die griechischen Schriftsteller Herodot und Plutarch berichten vom Garten der Hesperiden, vom Land der Fruchtbarkeit, wo Obst und Blumen in der Brise des Atlantikwindes duften.

    Klima und Reisezeit

    Die Kanarischen Inseln erfreuen sich eines ausgeglichenen, milden und angenehmen Klimas. Die Durchschnittstemperaturen betragen im Sommer 25 und im Winter 17 Grad. Der Jahresdurchschnitt liegt bei 21 Grad. Die Witterungsverhältnisse werden vor allem durch den Nordost-Passat beherrscht, der die gebirgigen Inseln in feuchte Luv- und trockene Leeseiten aufteilt. Während die Küstenstriche der Inseln meist sonnig sind, legen sich gegen Mittag gerne Nebel und Wolken um das Gebirge. Einen grossen Einfluss auf die Temperatur haben natürlich die verschiedenen Höhenstufen. Auf Lanzarote herrscht ein eher trockenes und windiges Klima. Klimatabelle: www.klimatabelle.de/klima/europa/spanien/klimatabelle-lanzarote.htm

    Mahlzeiten / Kulinarisches

    Bekannt sind die Kanaren vor allem für Kartoffeln, die auf den Inseln in schmackhaften Zwergsorten angebaut werden und als sogenannte Papas arrugás (im Salzwasser gekochte Kartoffeln) serviert werden. Dazu gibt es Mojo verde oder picón (grüne oder scharfe Sauce). Fleisch wird vor allem von den eingeführten Kaninchen, Lamm und Zicklein genossen. Zum ersten Gang serviert man nahrhafte Suppen oder Eintöpfe, in die man Gofio, ein geröstetes Getreidemehl, das schon die Ureinwohner gegessen haben, mischt. Als Vorspeise wird häufig Ziegenkäse gereicht. Dazu trinkt man Malvasia-Wein von Lanzarote oder Rotwein aus Icod de los Vinos. Bei dieser Reise ist das Frühstück eingeschlossen.

    Ausrüstung

    Gute Wanderschuhe, Wanderstöcke (empfehlenswert), Tages-Rucksack, Getränkeflasche, Taschenlampe, Kopfbedeckung und Sonnenschutzmittel, Sonnenbrille, Wind-/Regenjacke, evtl. Feldstecher und kleiner Regenschirm. Für die Wanderungen kleiden Sie sich am besten sportlich. Wir empfehlen Ihnen einen guten Regenschutz (Regenjacke, Pelerine oder Goretex-Jacke) und einen warmen Pullover mitzunehmen. Sowohl bei den Frühlings- als auch Herbstreisen kann es windig und kühl sein. Deshalb empfehlen wir zur Sicherheit Handschuhe und eine Mütze/Stirnband mitzunehmen. Für Hotel und Aufenthaltsort empfehlen wir Freizeitbekleidung. Am Abend in den Unterkünften und in den Restaurants sportlich elegant, aber ohne Krawatte. Badeanzug nicht vergessen!

    Währung

    Die Landeswährung ist der Euro. Aktueller Umrechnungskurs: www1.oanda.com/lang/de/currency/converter/

    Was Sie noch wissen sollten

    Informationen zu Anforderungsprofilen, Frühbuchungsrabatt, Versicherungen, Zahlungsmöglichkeiten etc. finden Sie unter:
    www.imbach.ch/wissenswertes-individuell

    Weiterempfehlen:

    Reisedetail drucken: