UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Tatev
  10 Bewertungen

100% empfehlen diese Reise weiter

Reise gemerkt
Das erste christliche Land der Welt

Armenien

  • Kleingruppe
  • Weite Steppen, wildes Gebirge
  • Kirchen und Klöster aus christlicher Frühzeit

Armenien ist ein Gebirgsland mit grossartigen weiten Landschaften und einer Sinfonie verschiedenfarbiger Gesteine. Spektakulär gelegene Klöster bezeugen die alte christliche Kultur und wie orientalische Teppiche wirkende Ornamente an Kirchen verweisen auf die Nähe zum Iran. Eine Reise im Orient und Okzident.

Teilnehmerzahl min. 6 Pers. / max. 16 Pers.

Anforderungsprofil:

10 Tage ab CHF 2'355.–
  • Wandern & Kultur

Abreisedaten:

06.05. – 15.05.21Do - SaCHF 2'355.–
02.09. – 11.09.21Do - SaCHF 2'355.–
Buchungscode: waarme
1.–2. Tag: Zürich–Yerewan
Flug mit AUSTRIAN AIRLINES via Wien. Ankunft früh morgens in der Hauptstadt von Armenien und Transfer zum Hotel. Nach kurzem Schlaf und Frühstück, am späten Vormittag Besichtigung der Kirche von Etschmiatsin, dem religiösen Zentrum der armenischen Welt und anschliessend Stadtrundfahrt in Yerewan.
3. Tag: Chor Virap–Noravank
Fahrt ins Ararat-Tal und Besuch des Klosters Chor-Virap an spektakulärer Lage vor dem erloschenen Vulkan Ararat (5137 m ü.M.). Vor dem gemeinsamen Mittagessen Besichtigung des Klosters Noravank an den Hängen der Amaghu-Schlucht, ein wichtiges kulturelles Zentrum aus dem 12. Jahrhundert. Durch grossartige Gebirgslandschaft Fahrt über den Vorotan-Pass in die Stadt Goris im Süden Armeniens.
4. Tag: Khndzoresk–Tatev
Fahrt in das Dorf Khndzoresk mit seinen zahlreichen Höhlen und bizarren Felsformationen. Wanderung durch die alten Siedlungsstrukturen. Anschliessend Fahrt mit der weltweit längsten Luftseilbahn zum unter UNESCO-Schutz stehenden Kloster Tatev, die einstig wichtigste Universität des Landes. Wanderzeit ca. 1½ h.
5. Tag: Megalithen–Wasserfall
Nach dem Frühstück Fahrt nach Karahunj, auch Zorakarer genannt, eine prähistorische Anlage mit Megalithen. Von hier aus Wanderung über Felder und Wiesen zum Schaki-Wasserfall. Nach dem Mittagessen Fahrt nach Jeghegnadzor und Besuch des Klosters Gladzor. Wanderzeit ca. 2¾ h.
6. Tag: Selim Pass–Sewansee
Fahrt zum Selim Pass (2530 m ü.M.) mit seiner mittelalterlichen Karawanserei und Wanderung in einer ausgedehnten Weidelandschaft. Anschliessend Weiterfahrt zum Sewansee und Besichtigung des Friedhofs Noratus mit seinen berühmten Kreuzsteinen. Der Sewansee ist auch heute noch die beliebteste Sommererfrischung der Armenier. Besuch der einstigen Klosterinsel mit ihren drei Kirchen und dem Allerlöserkreuzstein. Wanderzeit ca. 2 h.
7. Tag: Parz See–Goschavank
Besuch der «kleinen Armenischen Schweiz», wie die Gegend um Dilijan von den Armeniern gerne genannt wird. Vom Parz See aus Wanderung zum Kloster Goschawank. Am Nachmittag Weiterfahrt zum Kloster Haghartsin. Wanderzeit ca. 2½ h.
8. Tag: Amberd–Yerewan
Lange Fahrt zurück nach Yerewan und Kennenlernen des Nordwesten Armeniens. Bei Tee aus dem Samovar und Gebäck Unterhaltung mit Natascha und Mischa, die zur religiösen Minderheit der Molokanen gehören. Fahrt zur Festung Amberd auf einem felsigen Kap und Wanderung in der Umgebung der Festung. Abends Ankunft in Yerewan. Wanderzeit ca. 1½ h.
9. Tag: Garni–Geghard
Von Yerewan aus Besuch des römischen Tempels in Garni und Wanderung durch die Schlucht. Beim Mittagessen Möglichkeit zuzusehen, wie Lavasch, das armenische Brot, gebacken wird. Nachmittags Besuch des Höhlenklosters Geghard, welches zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Zum Abschluss Teilnahme an einem Konzert mit armenischen Gesängen. Wanderzeit ca. 1 h.
10. Tag: Yerewan–Zürich
Transfer zum Flughafen und Flug mit AUSTRIAN AIRLINES via Wien.

Programmänderungen vorbehalten!

Unterkunft

Übernachtung in landestypischen Hotels und Privatunterkunft in Yerewan, Goris, Jeghegnadzor und Dilijan. Die ausgesuchten Unterkünfte sind mit dem üblichen Komfort ausgestattet. Alle Zimmer verfügen über Bad oder Dusche/WC.

Unsere Leistungen

  • Flug inkl. Taxen & Gebühren
  • Begleitbus während der ganzen Reise
  • Hotels und Privatunterkunft gemäss Programm
  • Halbpension, zusätzlich 3 Mahlzeiten
  • Täglich 1 Flasche Mineralwasser
  • Aufgeführte Wanderungen, Ausflüge, Besichtigungen & Eintritte
  • Trinkgelder in Hotels & Restaurants
  • Corona-Versicherung
  • Lokale Deutsch sprechende Reiseleitung
  • IMBACH Wander- & Reiseleitung

    Zuschläge

    • Einzelzimmer CHF 220
    • Klimaneutral reisen CHF 51
    • Annullationskosten- und Assistance-Versicherung CHF 85
    • Kleingruppe unter 10 Personen CHF 200

    Wanderungen

    Einige Auf- und Abstiege sowie oft steinige Wege, die jedoch gefahrlos begehbar sind.

    Unser Tipp!

    Kombinieren Sie die Reise mit der Reise Georgien und profitieren Sie von CHF 400 Kombi-Rabatt. Informationen zu Georgien unter www.imbach.ch/wageor

    Armenien

    Armenien ist die kleinste der drei ehemaligen transkaukasischen Sowjetrepubliken. Einst persische Provinz, kann das Land uns verwirren: sind wir nun im Orient oder doch noch im Okzident? Gehört es zu Europa oder ist es vielmehr schon Asien? Der älteste christliche Staat der Welt begeistert nicht nur durch seine Vergangenheit, sondern auch mit teilweise wilder landschaftlicher Schönheit. Es erwarten Sie weite Steppen und ein fünftausend Meter hoher Vulkan.

    Armenien hat eine Fläche von rund 29 800 km2. Das Land liegt im nordöstlichen Teil des armenischen Hochlandes zwischen Kleinasien und dem Kaukasus. Seine Nachbarländer sind im Norden Georgien, im Osten Aserbaidschan, im Westen die Türkei und im Süden Iran. Der heilige Berg der Armenier ist der etwa 5000 Meter hohe Ararat. Dieser liegt zwar seit 1921 nicht mehr innerhalb der heutigen Staatsgrenzen, ist aber bei klarer Sicht von Jerewan aus omnipräsent. Der höchste Berg des gebirgigen Landes ist heute der 4100 Meter hohe Aragats.

    Während der Jahrtausend währenden Geschichte war Armenien bis heute immer wieder Zankapfel zwischen Grossmäch-ten und Eroberern (Römer, Araber, Seldschuken, Mongolen, Turkmenen, Perser, Türken und andere). Die Armenier bewiesen immer wieder ihren Überlebenswillen und bewahrten nicht nur ihre indogermanische Sprache, eine nationale Identität, Sit-ten und Gebräuche, sondern entwickelten auch eine eigenständige Kultur, welche gipfelt in der armenisch-apostolischen Kirche, einer eigenen, unabhängigen Ausprä-gung der christlichen Denk- und Lebensweise.

    Als erstes Land der Welt nahm Armenien im Jahr 301 das Christentum an als offiziel-le Religion. Trotz der vielen Schwierigkeiten und unter immer wieder wechselnden Fremdherrschaften blieben die Armenier ihrem Glauben treu.

    Klima und Reisezeit

    In Armenien herrscht ein ausgeprägtes Kontinentalklima mit nur wenigen Nieder-schlägen. Dies gilt insbesondere für die zahlreichen Gebirgstäler und das Gebirgs-vorland. Im Hochsommer kann es hier bis zu 45 Grad heiss werden. Im Nordwesten hingegen können die Wintertemperaturen auf bis zu minus 40 Grad sinken. Nach Armenien reist man am besten von April bis Juni und von September bis Oktober.
    Zur Klima-Tabelle: www.klimatabelle.de/klima/asien/armenien/klimatabelle-jerewan.htm

    Mahlzeiten

    Bei Ihrer Reise sind jeweils das Frühstück und das Abendessen im Hotel eingeschlossen. Zusätzlich sind drei Mahlzeiten in landestypischen Restaurants vorgesehen.

    Die vielfältigen Gerichte Armeniens, geprägt durch die Geschichte des Landes, sind sowohl in der libanesischen, als auch griechischen, türkischen und armenischen Küche anzutreffen. Normalerweise wird in Armenien eine Mittagsmahlzeit, im Winter mit einer Suppe, im Sommer mit Käse und verschiedenen Salaten begonnen. Zumeist werden den ein-zelnen Gerichten ganze Büschel würzige Kräuter beigefügt. Danach folgen oft Gerichte von gegrilltem Fleisch. Aus Kartoffeln, in allen erdenklichen Arten zubereitet, besteht die Beilage. Zur Nachspeise geniessen die Armenier am liebsten die saftigen Früchte des Landes, und hier an erster Stelle, die unvergleichlichen armenischen Aprikosen! Auch die leckeren Dörrobst-Sorten erfreuen sich grosser Beliebtheit.

    Ausrüstung

    Solide Wander- oder Trekkingschuhe, kleiner Rucksack, Getränkeflasche, Taschenlampe, Kopfbe-deckung und Sonnenschutzmittel, Sonnenbrille, evtl. Wanderstöcke, evtl. Feldstecher und kleiner Regenschirm.

    Einreisebestimmungen

    Schweizer BürgerInnen benötigen einen bis 5 Monate nach der Rückreise gültigen Reisepass. Ein Visum ist nicht erforderlich.
    BürgerInnen anderer Staaten bitten wir, uns ihre Nationalität bekanntzu-geben, damit wir Ihnen die entsprechenden Einreisebestimmungen mitteilen können.
    Wir empfehlen Ihnen, eine Fotokopie des Reisepasses getrennt vom Reisepass mit sich zu führen.

    Währung

    Die Landeswährung ist der Armenische Dram. Der Umrechnungskurs entspricht ca. 1 Dram = 0.002 CHF (Stand Oktober 2020). Bargeld-Bezüge mit Kreditkarten oder Maestro-Card sind in Yerevan problemlos möglich. Die gängigen Kreditkarten werden im Hotel, in grösseren Geschäften und Restaurants akzeptiert. Auf dem Land sind Bankomaten eher selten.
    Wir empfehlen, Euro und US-Dollar mitzunehmen und diese vor Ort (in Yerewan problemlos möglich) in Dram zu wechseln. Dram sind bei den Schweizer Banken grundsätzlich nicht vorhanden.
    www1.oanda.com/lang/de/currency/converter/

    Was Sie noch wissen sollten

    Informationen zu Anforderungsprofilen, Frühbuchungsrabatt, Versicherungen, Zahlungsmöglichkeiten etc. finden Sie unter:
    www.imbach.ch/wissenswertes

    Markus Bieri
    Markus Bieri

    06.05.2021 - 15.05.2021
    02.09.2021 - 11.09.2021

    Mehr

    Weiterempfehlen:

    Reisedetail drucken: