4 Bewertungen

100% empfehlen diese Reise weiter

Reise gemerkt
Wandern durch die Welt der Mayas

Guatemala

  • Kleingruppe
  • Wanderung zum aktiven Vulkan Pacaya
  • Kolonialstadt Antigua

Ein Geheimtipp im Herzen Zentralamerikas. Das Land ist geprägt von noch heute gelebter Mayatradition, farbigen Dörfern, malerischer unberührter Natur und noch aktiver Vulkanlandschaft. Der Besuch der UNESCO-Welterbestätten Antigua und Tikal runden die Vielfalt des Landes ab.

Teilnehmerzahl min. 10 Pers. / max. 16 Pers.

Anforderungsprofil:

16 Tage ab CHF 4'465.–
  • Wandern, Natur & Kultur

Abreisedaten:

20.11. – 05.12.21Sa - SoCHF 4'465.–
Buchungscode: waguat
1. Tag: Zürich–Guatemala City
Flug mit IBERIA via Madrid und Transfer zum Hotel.
2. Tag: Indianermarkt
Besuch eines farbenprächtigen Indianermarktes. Wanderung zu einem Opferplatz, der von Schamanen auch heute noch rege besucht wird. Anschliessend Fahrt zum Atitlánsee. Wanderzeit ca. 1½ h.
3. Tag: Atitlánsee
Mit dem Boot nach Santa Cruz, dem Ausgangspunkt für die Wanderung über Jaibalito bis Tzununa. Nach einem kurzen Aufstieg Mittagessen mit Ausblick auf den Atitlánsee. Per Boot nach Panajachel zum Hotel. Wanderzeit ca. 3½ h.
4. Tag: Mayadorf
Bootsfahrt zu einem Mayadorf, wo die Webkunst gezeigt wird. Tolle Wanderung mit Ausblick auf den See und die Vulkane. Fahrt auf der Panamerikanischen Strasse über den Pass Alaska (ca. 3000 m ü.M.). Am Nachmittag Ankunft in der Stadt Xela auf 2330 m ü.M. Wanderzeit ca. 3 h.
5. Tag: Vulkan Santiaguito
Wanderung zum Aussichtspunkt des Vulkans Santiaguito, der wohl aktivste Vulkan des Landes. Mit Glück spuckt der Vulkan Feuer! Fahrt zu heissen Naturbädern in Fuentes Georginas mit Bademöglichkeit. Wanderzeit ca. 3½ h.
6. Tag: Lagune Chicabal
Wanderung durch den Nebelwald zur Lagune Chicabal. Vom Aussichtspunkt geht es über eine Treppe runter zur Lagune. Anschliessend Fahrt zum Pazifikgürtel durch Zuckerrohr- und Gummiplantagen bis nach Mazatenango. Wanderzeit ca. 3½ h.
7. Tag: Vulkan Pacaya
Wanderung über Lavafelder zum aktiven Vulkan Pacaya (bis 400 m unter den Krater) mit tollem Ausblick. Wer nicht selber wandern möchte, kann gegen Aufpreis ein Pferd mieten. Nachmittags zurück nach Guatemala City. Wanderzeit ca. 3 h.
8. Tag: Quetzal
Fahrt durch die Hauptstadt und weiter nach Motaguatal. Wanderung im Biotopo del Quetzal. Mit etwas Glück kann der Quetzal, der Nationalvogel Guatemalas, beobachtet werden. Wanderzeit ca. 2½ h.
9. Tag: Candelaria-Höhlen
Fahrt vorbei an riesigen Ölpalmenplantagen. Unterwegs Besichtigung eines Teils des riesigen Höhlensystems der Candelaria-Höhlen. Weiterfahrt nach Sayache. Wanderzeit ca. 2½ h.
10. Tag: Mayastätte Yaxha
Besuch der Mayastätte Yaxha, eingebettet zwischen zwei Lagunen und üppigem Urwald. Spaziergang ca. 4 h.
11. Tag: Mayastadt Tikal
Ein Highlight: Die Stadt Tikal mitten im Urwald gehört zu den UNESCO-Weltkulturerben! Einblick in die Pflanzen- und Tiervielfalt. Spaziergang ca. 4 h.
12. Tag: Naturpark Ixpanpajul
Märchenhafte Urwald-Wanderung im Naturpark Ixpanpajul über 6 Hängebrücken. Am Nachmittag geht es auf die Halbinsel Flores. Abends kurzer Inlandflug nach Guatemala City und Fahrt nach Antigua, zur ehemaligen Hauptstadt, welche ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Wanderzeit ca. 2 h.
13. Tag: Antigua
Spaziergang durch die bunte Kolonialstadt Antigua. Besuch einer Jadeschleiferei und Kaffeefinca. Abendessen mit kurzer Fokloredarbietung. Spaziergang ca. 4 h.
14. Tag: Umgebung von Antigua
Nach Wunsch: freier Tag in Antigua oder einer geführten Abschlusswanderung in der Umgebung Antiguas. Wanderzeit je nach Programm.
15. Tag: Guatemala City–Zürich
Stadtrundfahrt in Guatemala City. Später Rückflug mit IBERIA via Madrid.
16. Tag: Ankunft
Am frühen Abend Ankunft in Zürich.

Programmänderungen vorbehalten!

Unterkunft

Übernachtungen in Guatemala City, Panajachel, Xela, Mazatenango, Santa Cruz Verapaz, Laguna Petenchel/Flores und Antigua. Die ausgesuchten, landestypischen Unterkünfte sind von unterschiedlicher Kategorie (von einfach bis 4*-Hotels).

Unsere Leistungen

  • Flüge inkl. Taxen & Gebühren
  • Begleitbus während der ganzen Reise
  • Hotels gemäss Programm
  • Halbpension
  • Aufgeführte Wanderungen, Ausflüge, Besichtigungen & Eintritte
  • Trinkgelder in Hotels & Restaurants
  • Corona-Versicherung
  • IMBACH Wander- & Reiseleitung
  • Zusätzlich lokale Englisch sprechende Reiseleitung vor Ort, Übersetzung auf Deutsch durch die IMBACH Reiseleitung

    Zuschläge

    • Einzelzimmer CHF 600
    • Klimaneutral reisen CHF 125
    • Annullationskosten- und Assistance-Jahresversicherung CHF 139
    • Kleingruppe unter 12 Personen CHF 250

    Wanderungen

    Die Wanderungen (bis 2700 m ü.M) sind dem Klima angepasst und führen über gute Pfade. Teilweise kurze, aber heftige Anstiege. Die Wanderung zum Vulkan Pacaya ist am Anfang recht steil und wird mit der Zeit etwas flacher. Alternativ kann ein Pferd gemietet werden (nicht im Preis inbegriffen). Nebst den Wanderungen unternehmen wir zwei ausgedehnte Spaziergänge in flachem Gelände. Wir wandern bis auf 2700 m ü.M. Gute Grundkondition erforderlich.

    Guatemala

    Guatemala gilt als Land des ewigen Frühlings. Die abwechslungsreiche Natur mit Küsten, Hochplateaus, Vulkanen, Regenwäldern und Seen fasziniert Jahr für Jahr immer mehr Touristen und gilt derzeit noch als wahrer Geheimtipp. Besonders beeindruckend ist die Fremdartigkeit der indigenen Kultur und Lebensform, die wir Europäer so nicht kennen. Trotz der grossen Verbundenheit zur Tradition hat es das Land dennoch geschafft, moderne Kommunikationsmedien und technische Fortschritte mit der traditionellen Denk- und Lebensweisen zu vermischen.
    Guatemala ist «nur» rund 2½ mal so gross wie die Schweiz. Verglichen mit anderen Südamerikanischen Ländern liegen die Sehenswürdigkeiten und Reiseziele entsprechend relativ nahe beieinander. Dennoch durchreisen wir auf unserer Wanderreise verschiedene Klimazonen. Die Region an der Pazifikküste wird als Costa Sur bezeichnet, ein langer Flachland-Streifen, dessen Vegetation vom Trockenwald geprägt ist. Das zentrale Hochland macht rund ein Viertel der Landesfläche aus und ist von mehreren von Nordwest nach Südost verlaufenden Gebirgsketten und seinen Vulkanen umringt. Das Gebiet östlich und nordöstlich zur Hauptstadt nennt sich Oriente, deren Beschaffenheit auch recht trocken ist. Der Norden des Landes und an der Karibikküste sind dagegen von vielen Niederschlägen geprägt. Hier findet man tropischen Regenwald, Berg-Regenwald, Nebelwald und verkarstetes Kalkgestein.
    Das Land zählt rund 16 Millionen Einwohner und ist das bevölkerungsreichste Land Mittelamerikas. Rund 60% der Guatemalteken sind Indígenas, die 21 unterschiedlichen Ethnien angehören. Der grösste Teil allerdings gehört zur Völkergruppe der Mayas. 30% der Menschen sind Ladinos und haben eine europäische oder gemischt europäisch-indigene Abstammung. Der Rest der Bevölkerung hat einen asiatischen Hintergrund oder zählt zu den Garifuna (Nachkommen der Kariben, ursprünglich afrikanische Sklaven der Insel St. Vincent).
    Guatemala lebt wie ganz Lateinamerika eine «Kultur des Moments». Die Einheimischen sind flexibel und freuen sich über jede Abwechslung. Man muss sich darauf einstellen , dass der Bus nicht immer pünktlich fährt oder man im Restaurant einmal etwas länger auf die Bedienung warten muss. Das ist aber auch der Reiz von Reisen nach Lateinamerika.

    Klima und Reisezeit

    Guatemala ist ein Land in der Tropenzone. Es sind also nicht die Unterschiede im Temperaturverlauf des Jahres prägend sondern vielmehr die Temperaturen zwischen Tag und Nacht. Im Hochland bewegen sich die Temperaturen wegen der günstigen Lage zwischen 18 und 28 Grad. Der flache und fruchtbare Küstenstreifen am Pazifik hat durchgehend feuchttropisches Klima, die größten Regenmengen im Jahr gehen an der Karibikküste sowie im Norden nieder. In den Bergen beginnt jedes Jahr Anfang Mai eine ausgeprägte Regenzeit mit täglichen, intensiven Regenfällen, welche im Oktober endet. Auf unserer Reise kann es in Quetzaltenango (Xela), 2330 Meter über Meer besonders in der Nacht recht kühl werden. Es empfiehlt sich, einen warmen Pullover und eine winddichte Jacke mitzunehmen.
    Klimatabelle: www.klimatabelle.de/klima/nordamerika/klimatabelle-guatemala.htm

    Mahlzeiten / Kulinarisches

    Grundnahrungsmittel aller Einheimischen sind schwarze Bohnen (frijoles) und Mais, der in Form von Tortillas (Fladen) oder Tamales (Knödel) zubereitet wird. Erweitert wird der Speiseplan durch Kartoffeln oder Reis. Zusammen mit dem Mais werden in vielen Gegenden Kürbisse (ayote) und grosse weisse Saubohnen (habas) angebaut, was ein beliebter Bestandteil der lokalen Suppen ist. Weiteres Gemüse und Fleisch (Huhn oder Rindfleisch) kaufen die Indigos meist auf dem Markt. Da aber jede Bauernfamilie eine Anzahl Hühner besitzt, gehören Eier täglich auf den Tisch. Das Obstangebot ist das ganze Jahr über reichhaltig. Äpfel, Bananen, Ananas, Papayas und Orangen gibt es immer.
    Bei dieser Reise ist die Halbpension inbegriffen, was bedeutet, dass Sie jeweils das Frühstück sowie eine zusätzliche warme Mahlzeit (Mittagessen oder Abendessen) erhalten.

    Ausrüstung

    Solide Wanderschuhe, kleiner Rucksack, Getränkeflasche, Taschenlampe, Kopfbedeckung und Sonnenschutzmittel, Sonnenbrille, evtl. Wanderstock, evtl. Feldstecher und kleiner Regenschirm. Für die Wanderungen kleiden Sie sich am besten sportlich. Wir empfehlen Ihnen einen guten Regenschutz (Regenjacke, Pelerine oder Goretex-Jacke) und einen warmen Pullover mitzunehmen, da in den höher gelegenen Regionen Nebel, Regen und kühle Witterung vorkommen können. Dies gilt es insbesondere auch für die Übernachtung in Xela zu beachten. Für Hotel und Aufenthaltsort empfehlen wir Freizeitbekleidung. Am Abend im Hotel sportlich elegant, aber ohne Krawatte. Badeanzug nicht vergessen!

    Währung

    Die Landeswährung ist der Quetzal, unterteilt in 100 Centavos. Aktueller Umrechnungskurs: www1.oanda.com/lang/de/currency/converter/ . Informationen über die aktuellen Ein- und Ausfuhrbestimmungen von Banknoten und Devisen erhalten Sie bei Ihrer Bank. In allen grösseren Orten gibt es Banken die meist problemlos Bargeld und Traveller-Schecks eintauschen sowie Bargeld auf Kreditkarte geben. Auch Geldautomaten gibt es in allen grösseren Orten. Es werden oft nur US-Dollars gewechselt, daher lohnt es sich auch, einen kleinen Betrag in USD (kleine Scheine) mitzunehmen. Für die im Arrangement nicht eingeschlossenen Mahlzeiten sowie Souvenirs rechnen wir mit einem Gesamtbetrag von ca. USD 200.–.

    Gesundheitshinweise

    Für Guatemala sind keine Impfungen vorgeschrieben. Weitere Informationen finden Sie unter www.safetravel.ch. Unsere Reiseleitung ist in Erster Hilfe ausgebildet und verfügt über eine Notfallapotheke. Wir empfehlen Ihnen jedoch eine kleine Reiseapotheke mit persönlichen Medikamenten, Desinfektionsmittel, Mückenschutzmittel und Sonnenschutzmittel mitzunehmen. Je ein Mittel gegen Erkältung und Durchfall sind ebenfalls empfehlenswert.
    Beim Verzehr von Nahrungsmitteln gilt Vorsicht bei allem, was nicht gebraten oder gekocht ist. Obst und Früchte sollten schälbar sein. Auf keinen Fall Leitungswasser trinken.

    Sicherheitslage

    Mit dem Abschluss der Friedensverträge 1996 sollte eine neue Zeit in Guatemala beginnen. Doch scheint es ein weiter Weg zu sein, eine neue politische und soziale Kultur mit demokratischen Prinzipien zu gründen. So spürt man noch heute die wechselhaften Auswirkungen der 500-jährigen Vergangenheit seit Ankunft der spanischen Invasoren, der folgenden Sklaverei und dem Sprung ins 21. Jahrhundert.
    Die allgemeine Kriminalität hat in den letzten Jahren leider etwas zugenommen. Überall, wo es eng wird (z.B. auf Märkten oder bei Veranstaltungen) besteht die Gefahr von Taschendieben. Am besten schliesst man den Rucksack mit einem Schloss oder trägt Brustbeutel und Bauchgurte. Da wir in einer Gruppe und mit einem lokalen Guide unterwegs sind, ist die Gefahr geringer. Sollte es dennoch einmal zu einem Übergriff kommen ist die wichtigste Regel, keine Gegenwehr zu leisten und alles herzugeben. Wertsachen sollte daher nur in unbedingt erforderlichem Umfang mitgeführt und auf Schmuck ganz verzichtet werden. Tragen Sie nur wenig Geld auf sich. Als Vorbeugung wird empfohlen, von allen wichtigen Papieren (Pass, Kreditkarte) eine Fotokopie mitzunehmen.
    Unser Guatemala-Programm haben wir zusammen mit einem Agenten ausgearbeitet, der aus der Schweiz stammt und seit mehreren Jahren in Guatemala lebt. Er kennt die Verhältnisse vor Ort sehr gut. Zudem werden Sie von einem erfahrenen IMBACH Reiseleiter begleitet, der schon viele Reisen in Lateinamerika unternommen hat und ein Kenner dieser Länder ist.

    Einreisebestimmungen

    BürgerInnen der Schweiz, Liechtenstein, Deutschland und Österreich benötigen einen Reisepass, der mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist. Es wird KEIN Visum benötigt. BürgerInnen anderer Staaten bitten wir, uns die Nationalität bekanntzugeben, damit wir Ihnen die entsprechenden Einreisebestimmungen mitteilen können. Wir empfehlen Ihnen, eine Fotokopie des Reisepasses getrennt vom Reisepass mit sich zu führen.

    Was Sie noch wissen sollten

    Informationen zu Anforderungsprofilen, Frühbuchungsrabatt, Versicherungen, Zahlungsmöglichkeiten etc. finden Sie unter:
    www.imbach.ch/wissenswertes

    Arnold Niederberger
    Arnold
    Niederberger

    20.11.2021 - 05.12.2021

    Mehr

    Weiterempfehlen:

    Reisedetail drucken: