• Irland

Irland

Mystische Insel

Nicht zehn, nicht zwanzig, nein vierzig Grüntöne gibt es in Irland zu bewundern, heisst es in einem alten Volkslied. Die vielseitige Landschaft mit ihren Hügeln, Steilküsten und Sandstränden bietet ein lebendiges Schauspiel. Wenn die Schatten die Sonne verdrängt und die Moore und einsame Bergwelt in ein mystisches Licht stellt, dann zeigt sich Irland von seiner schönsten Seite.

Erfasst von Franziska Felder, Product Managerin bei Imbach Reisen

Irlands Südwesten

Dingle ist ein hübsches Fischerdorf, wunderschön gelegen auf der Dingle-Halbinsel im Südwesten von Irland. Die Dingle-Halbinsel ist weniger überlaufen als der berühmte Ring of Kerry, aber nicht minder sehenswert. Unser schönes Hotel liegt direkt am Meer mit wunderschöner Aussicht und befindet sich nur wenige Fussminuten vom Dorf entfernt, wo gemütliche Fischrestaurants und Pubs mit Live-Musik zu finden sind.

Der Mount Eagle, an der westlichen Spitze der Insel und der Mount Brandon, auf der Nordseite der Halbinsel, sind die beiden anspruchsvollsten Wanderungen auf unserer Wanderwoche. Bei beiden Touren nehmen wir ca. 550 Höhenmeter unter die Füsse. Die wunderschönen Ausblicke über Irland und die Blasket Inseln werden die Strapazen des Aufstiegs aber schnell wieder in Vergessenheit bringen.

An zwei Tagen sind wir auf dem Wasser unterwegs. Die Seen von Killarney erkunden wir mit Langbooten und werden von lokalen Schiffsbetreibern über Land und Leute informiert. Anschliessend wandern wir in einem alten und üppigen Eichenwald zu einer Kirchenruine. Das Highlight der Wanderwoche ist jedoch der Schiffsausflug zu den Great Blasket Inseln. Auf der Hinfahrt kann die Insel vom Meer aus erblickt und die wunderschöne Natur einmal von der anderen Seite genossen werden. Mit etwas Glück lassen sich verschiedenen Meeresbewohner blicken. Bei der Great Blasket Insel angekommen, wandern wir gemütlich um die Insel und geniessen unser Picknick. Danach gehen wir zurück aufs Wasser und auf unserer 4-stündigen Bootstour zu den äusseren Inseln begegnen wir Papageientauchern, Basstölpeln und Seehunden. Wer nicht Seetauglich ist, verzichtet besser auf diesen Ausflug und geniesst einen Tag in Dingle mit dem Besuch von lokalen Geschäften oder unternimmt selbständig eine kleine Wanderung zum Leuchtturm.

Die beiden letzten Wanderungen finden wieder auf sicherem Boden statt. Dem Inch-Strand entlang der Dingle Bay wandern wir durch eine Dünenlandschaft zum offenen Meer. Geschichtlich unterwegs sind wir auf dem Pilgerpfad, den wir nach dem Besuch der irisch-romanischen Kirche Kilmalkedar unter die Füsse nehmen. Die kleine Strandwanderung an der Smerwick-Bay lässt nochmals Zeit um sich über die Geschichte Irlands zu unterhalten.

Irland ist immer eine Reise wert. Auch wenn das Wetter nur schwer zu planen ist, ist es doch genau das, was Irland ausmacht. Ein paar Regentropfen braucht es, damit sich Irland mit über 40 Grüntonen schmücken kann. Und bekanntlich gibt es ja kein schlechtes Wetter, nur eine schlechte Ausrüstung! Gemütliche Pubs und Restaurants laden ein, wenn der Regen für ein paar Minuten einbricht und wir darauf warten, die frische Luft danach einatmen zu können.

Weiterempfehlen: