• Madeira

Madeira

Es grünt so grün, wenn Madeiras Blüten blühn

Lorbeerwälder, schroffe Küsten, grüne Berghänge, stolze Wasserfälle: Auf Madeira inszeniert die Natur ein prächtiges Schauspiel. Karge Vulkanlandschaften kontrastieren mit tropischer Blumenpracht. Die Portugiesen sprechen von der schönsten Insel der Welt.

Madeira fasziniert mit Gegensätzen - Hauptattraktion bleiben die Blumen. Das Eiland ist ein wahrer Schmelztiegel der Pflanzenarten: Gewächse aus allen fünf Kontinenten, darunter Orchideen, Hortensien und Strelitzien, fanden auf der «Blumeninsel» eine neue Heimat. Ein pflanzlicher Ureinwohner Madeiras, der Lorbeerwald, steht seit 1999 auf der UNESCO-Welterbeliste.

Reizvoll ist das Wandern durch den ursprünglichen Wald entlang der Levadas. Diese schmalen Wasserläufe konstruierten die Madeirer, um trockene Gebiete mit Wasser aus feuchteren Regionen zu versorgen. Tunnel und pittoreske Wasserfällen spicken den Weg.

Dem ganzjährig milden Klima verdankt Madeira den Spitznamen «Insel des ewigen Frühlings». Die Temperaturen schwanken zwischen 19 und 26 Grad und machen Madeira zur Ganzjahres-Destination für Aktiv-Reisende. Facettenreiche Wandererlebnisse dürfen unserer Imbach Wanderer erwarten:

Bergwandern

Die Bergwanderwoche auf Madeira bietet anspruchsvolle Wanderungen in einer kontrastreichen Bergwelt, wobei aber die Kultur und das Geniessen nicht zu kurz kommen. Wir wandern durch Kastanienwälder und geniessen grandiose Aussichten auf die höchsten Berge Madeiras – dessen höchsten Gipfel wir zum Abschluss unserer Wanderwoche unter die Füsse nehmen. In abgeschiedener Natur wandern wir einer Levada entlang und durchqueren dabei mehrere Tunnels. Auf einer Küstenwanderung, hoch über dem tosenden Meer, geniessen wir die wilde, noch intakte Natur. Wir besuchen Porto Moniz, wo wir in Naturschwimmbecken baden und entspannen, flanieren durch Santana, wo wir die strohbedeckten Bauernhäuser besichtigen, geniessen einheimische Spezialitäten, besuchen einen lokalen Markt, unternehmen eine Korbschlittenfahrt und schlendern durch eine der schönsten Gartenanlage der Insel.

Madeira 3-Männchen-Programm (mittel)

Erfasst von Carina Kamper, Produkt Managerin Madeira

Im Mai letzten Jahres war ich mit unserer Imbach Gruppe auf Madeira unterwegs. Die Wanderwoche starteten wir mit einer leichteren Wanderung entlang einer der bekannten Levadas durch die üppig grüne Landschaft. Gärten mit verschiedensten Früchten und Gemüse wechseln ab mit terrassenartig angelegten Rebbergen. Verschiedenste Pflanzen und Blumen können wir entlang des Weges hautnah bestaunen. So bekommen wir einen ersten Eindruck von der enorm fruchtbaren und vielfältigen Natur Madeiras und wir können nur erahnen, was uns in den nächsten Tagen noch alles erwarten wird…

Landschaftliches Kontrastprogramm hierzu erleben wir am nächsten Tag mit unserer Wanderung im Naturpark Ponta de Sao Lourenco. Braune Gesteinsformationen, die sich schlangenförmig auf und ab winden, formen diese Halbinsel. Statt grüner Vegetation hier nur karge Felsen wohin man schaut – aber immer mit wunderbarem Blick auf den lebhaften Atlantik, der hier in voller Brandung tost.

Zur Mitte unserer Wanderwoche steht uns ein Tag zur freien Verfügung. Wir nutzen die Gelegenheit um die Hauptstadt auf eigene Faust zu entdecken.

Obwohl die Natur unbestrittene Hauptdarstellerin der Insel ist, hat auch Funchal seinen Reiz. Wir schlendern durch die engen Gassen, lassen uns treiben vom Getümmel im Bauernmarkt Mercado dos Lavradores und geniessen zwischendurch einen Kaffee oder traditionellen Poncha in einem der gemütlichen Strassencafés.

Am nächsten Morgen fahren wir auf etwa 1.500 Meter Höhe auf das Plateau Paul da Serra. Hier geniessen wir – inmitten einer beeindruckenden Ruhe und Einsamkeit – die unendliche Weite, nach Jahreszeit mit gelbem Ginster bestückt soweit das Auge reicht. Von hier starten wir unsere Wanderung entlang einer Levada und durch romantische Baumheidewälder.

Natürlich lassen wir es uns auch nicht entgehen, den Pico Ruivo – mit über 1.800 Metern höchster Berg Madeiras – zu erklimmen. Nach den Anstrengungen des Aufstieges werden wir grosszügig mit einem überwältigenden Ausblick über die ganze Insel belohnt.

Zum Abschluss unserer erlebnisreichen Wanderwoche auf Madeira wandern wir am nächsten Tag durch das Paradiestal zum Wallfahrtsort Monte. Von dort aus geht's auf Kufen – aber ohne Schnee – mit den berühmten Korbschlitten zurück ins Tal.

Um viele Erlebnisse und Eindrücke reicher, verabschieden wir uns am nächsten Morgen von Madeira und starten unsere Heimreise in die Schweiz...

Weiterempfehlen: