Samuel Schumacher

«Reiseleiter und Journalisten haben unter dem Strich dieselbe wunderbare Aufgabe: Sie dürfen ihrem Publikum Geschichten erzählen, fremde Welten näherbringen und spannende Begegnungen ermöglichen. Darin liegt meine Leidenschaft. Dass ich das bei Imbach auch noch mit Outdoor-Sport verbinden kann, macht den Wanderleiter-Job zum Traumberuf.»

Ich bin im Kanton Aargau aufgewachsen und nach zehn Exil-Jahren in Zürich, wo ich Geschichte und Politikwissenschaft studiert habe, kürzlich wieder in die Kantonshauptstadt Aarau zurückgekehrt. Dort arbeite ich als Journalist für die Redaktion von CH-Media. In dieser Funktion hatte ich die Gelegenheit, eine Imbach-Gruppe auf der allerersten Wanderreise durch das palästinensische Westjordanland zu begleiten. Das Angebot, die Palästina-Reise in Zukunft für Imbach leiten zu dürfen, konnte ich nicht ausschlagen. Seither bin ich im Team.

5 Fragen an Samuel Schumacher

Seit wann arbeitest du als Reiseleiter bei Imbach Reisen?

Seit dem Jahr 2015

Was sind neben Wandern und Reisen deine weiteren Hobbies?

Ich spiele Cello, Squash und Basketball, hange hie und da an Kletterhallen-Wänden herum, kurve mit meinem VW-Bus durchs europäische Hinterland und fotografie fürs Leben gern.

Was war dein bisher schönstes Erlebnis auf einer Imbach-Reise?

Der Sandsturm im Jordantal schüttelte unser Gästezelt bei den Al-Auja-Beduinen so heftig durch, dass ich kaum schlafen konnte. Am nächsten Morgen spannte sich ein breiter Regenbogen über das staubtrockene Tal. Wir wanderten über die sandigen Weiten durch dieses magische Licht bis zum Toten Meer, sprangen hinein, liessen uns treiben und sogen die einzigartige Stimmung am tiefsten Punkt der Welt in uns auf.

Welches ist deine Lieblings Imbach-Reise?

Die Wanderreise durch das palästinensische Westjordanland ist landschaftlich umwerfend, kulturell intensiv, politisch herausfordernd und in jeder Hinsicht eine Wucht. Der intime Einblick in den arabischen Alltag, die Gastfreundschaft, der süsse Tee und die uralten Städte garantieren für ein unvergessliches Erlebnis.

Was du sonst noch sagen wolltest...

Nur wer die Welt wandernd erkundet, begegnet den Menschen auf Augenhöhe, sieht hinter die Fassaden und hat sich das feine Essen am Ende des Tages auch wirklich verdient. Ich freue mich auf gemeinsame Wander-Erlebnisse mit Ihnen, wo immer sie uns auch hinführen werden.


PR-Berichte & Blog-Beiträge von Samuel

PR-Bericht Bhutan; Schweiz am Wochenende, Januar 2019

Blog-Beitrag China; zum Beitrag


Weiterempfehlen: