Reise gemerkt
In den «verwunschenen Bergen»

Albaniens Norden

  • Kleingruppe
  • Wilde abgeschiedene Bergwelt
  • Gastfreundliche Menschen verwöhnen mit traditioneller Küche

Teilnehmerzahl min. 4 Pers. / max. 10 Pers.

Anforderungsprofil:

8 Tage ab CHF 1'745.–
  • Bergwandern & Begegnungen

Abreisedaten:

29.08. – 05.09.21So - SoCHF 1'745.–
Buchungscode: waalba
1. Tag: Zürich–Podgorica
Direktflug mit MONTENEGRO AIRLINES und Transfer nach Shkoder.
2. Tag: Koman-Stausee
Eindrückliche Fährfahrt durch die Fjordlandschaft. Transfer ins Bergtal Valbona.
3. Tag: Valbonapass
Durch Waldpassagen, über Alpweiden, Geröllfelder und Felsbänder geht es zum eng eingeschnittenen Valbonapass, wo sich die wilde Weite des Thethitals öffnet. Wanderzeit ca. 6 h / 700 m ↑ 1100 m ↓
4. Tag: Ruhetag in Theth
Möglichkeit zur Besichtigung des Blutracheturmes und Dorfführung.
5. Tag: Nach Montenegro
Steiler Aufstieg entlang des eindrücklichen Felsmassivs des Arapi zum Pejapass und weiter durch Karstfelder und langgezogene Hochtäler bis zur Grenze. Transfer ins schöne Grebajtal. Wanderzeit ca. 6½ h / 900 m ↑ 800 m ↓
6. Tag: Zurück nach Albanien
Aufstieg durch Bergwald und über Alpweiden zum aussichtsreichen Berg Vajushe. Mit Blick auf das grüne Tal des Kelmend geht es runter zu einer kleinen Streusiedlung. Übernachtung in privater Gästeunterkunft. Wanderzeit ca. 5½ h / 1000 m ↑ 800 m ↓
7. Tag: Tal von Nikc
Wanderung zum aussichtsreichen Jame-Pass. Über Alpweiden und Wälder Abstieg ins südlich geprägte Hochtal von Nikc, welches am Ende der Welt gelegen scheint. Wanderzeit ca. 5 h / 500 m ↑ 1100 m ↓
8. Tag: Podgorica–Zürich
Transfer über einen spektakulären Pass zur Grenze nach Montenegro und weiter zum Flughafen. Direktflug mit MONTENEGRO AIRLINES.

Programmänderungen vorbehalten!

Unterkunft

In den Bergen private Gästehäuser (Mehrbett-Zimmer). Einfacher Standard. Abends traditionelle, lokale Küche.
In Shkoder landestypische, kleine Unterkunft mit Charme. Zweckmässig ausgestattete Zimmer.

Unsere Leistungen

  • Flug inkl. Taxen & Gebühren
  • Bus-/ Boot-/ Schifffahrten sowie
    Gepäcktransfers
  • Unterkünfte gemäss Programm
  • Vollpension (inkl. Lunchpakete und traditionelle Essen bei Einheimischen), ausser am Anreisetag nur Nachtessen und Rückreisetag nur Frühstück
  • Aufgeführte Wanderungen, Ausflüge, Besichtigungen & Eintritte
  • Bewilligung für die Grenzübertritte
  • Beitrag zum Unterhalt von Wanderwegen und lokalen Projekten
  • Corona-Versicherung
  • IMBACH Wander- & Reiseleitung, zusätzlich lokaler Guide (in den Bergen)

    Zuschläge

    • Einzelzimmer (2 Nächte) CHF 40
    • Klimaneutral reisen CHF 28
    • Trinkgelder (Unterkünfte & Restaurants)
    • Annullationskosten- und Assistance-Versicherung CHF 65
    • Kleingruppe unter 7 Personen CHF 150

    Wanderungen

    Steile Auf- und Abstiege. Trittsicherheit, sehr gute Kondition und Erfahrung im Bergwandern erforderlich (z.T. wegloses Gelände, loses Geröll). Die Wege sind nicht exponiert. Transfers auf z.T. holprigen Passagen (Schotterpisten).

    IMBACH Reiseleiter

    Radovan Pobor ist mit einer Schweizerin verheiratet. Die Familie lebt in Montenegro. Mit viel Herzblut und Engagement führt er Gäste durch «seine Heimat» aber auch durch Albanien.

    Nordalbanien

    An der östlichen Grenze von Montenegro beginnt mit den sogenannten «verwunschenen Bergen» Nordalbaniens eine wilde und geheimnisvolle Welt. In der Zeit des Kommunismus war Albanien ein vollkommen isoliertes Land. In den Berggebieten des Nordens haben sich Traditionen wie das uns archaisch anmutende Gewohnheitsrecht des Kanun teils bis heute erhalten. Die sprichwörtliche Gastfreundschaft der Albaner ist unter anderem darin geregelt und gilt als heilig und unantastbar. Auch der Ehrbegriff gründet in diesen Schriften. Pfade führen über Pässe und wilde Bergzüge und verbinden die Täler von Theth, Valbona und Kelmend miteinander. Unwirkliche Karstlandschaften, Wälder, Hochebenen und teils bewirtschaftete Almweiden säumen den Weg. In den Tälern fliessen klare Bäche und Flüsse. Die weitläufigen Streusiedlungen sind von den grösseren Zentren teils nur über Naturstrassen oder über eine abenteuerliche Fährverbindung via Koman-Stausee erreichbar. Die Bevölkerung lebt zum grossen Teil von Selbstversorgung. In den letzten Jahren haben Bewohner Gästeunterkünfte eingerichtet und bieten nebst Übernachtungsmöglichkeit auch Verpflegung mit feinen landwirtschaftlichen Produkten an. Die Menschen sind offen und herzlich und geben gerne Einblicke in ihre Lebensweise heute und in der Vergangenheit.

    Klima / Reisezeit

    Die Monate Mai bis September sind die beste Reisezeit. Für Touren im Gebirge ist der Herbst besonders reizvoll, weil die Sicht dann sehr klar ist. Während unseres Aufenthaltes beträgt die Durchschnittstemperatur ca. 20 Grad C.
    Klimatabelle: https://ch.wetter.com/albanien/theth/AL3183884.html

    Kulinarisches / Mahlzeiten

    Die albanische Küche ist eine leichte, gut gewürzte Mittelmeerküche mit wenig Knoblauch, je nach Region spielen osmanische, griechische oder italienische
    Einflüsse eine Rolle. Das Mittagessen fällt eher dürftig aus, denn die wichtigste Mahlzeit ist das warme Nachtessen.
    Raki, der meist aus Trauben oder Maulbeeren gebrannt ist, gehört zu jedem geselligen Essen. Er wird mit Kräutern (in Nordalbanien auch mit Likör) versetzt und ist wesentlich hochprozentiger als unsere einheimischen Schnäpse.
    Quelle: Reise Know How Albanien

    Bei dieser Reise kommen Sie in den Genuss der Vollpension (inkl. Lunchpakete und viele traditionelle Essen bei Einheimischen) – ausgenommen am Anreisetag, wo nur das Nachtessen miteingeschlossen ist und am Rückreisetag (nur Frühstück).
    Es ist von Vorteil, weitere Zwischenverpflegungen wie Müesli-Riegel etc. von zuhause mitzubringen. Unterwegs gibt es nur begrenzt Möglichkeiten, etwas einzukaufen. Wasser kann unterwegs nicht überall nachgefüllt werden.

    Ausrüstung

    Solide knöchelhohe Wanderschuhe mit Profilsohle (gut eingelaufen), Rucksack (mind. 30 Liter) mit Regenhülle, Getränkeflasche (mind. 2 Liter) oder PET-Flaschen (vor Ort erhältlich), Taschenlampe inkl. Ersatz-Batterien, Kopfbedeckung und Sonnenschutzmittel, Sonnenbrille, Wanderstöcke (sehr hilfreich bei längeren Auf- und Abstiegen), evtl. Feldstecher und kleiner Schirm.

    Währung

    Die Landeswährung in Albanien ist der Lek, in Montenegro der Euro.
    Aktueller Umrechnungskurs: www1.oanda.com/lang/de/currency/converter/
    Bargeld-Bezüge mit Kreditkarten oder Maestro-Card sind nur in Shkoder und in Virpazar möglich. Die gängigen Kreditkarten werden unterwegs nicht akzeptiert.
    Wir empfehlen Ihnen, bereits in der Schweiz einen Grundbedarf an Euro zu kaufen (ca. EUR 50). LEK können zu Beginn der Reise in Shkoder gewechselt werden.

    Was Sie noch wissen sollten

    Informationen zu Anforderungsprofilen, Frühbuchungsrabatt, Versicherungen, Zahlungsmöglichkeiten etc. finden Sie unter:
    www.imbach.ch/wissenswertes

    Partner-Tour

    Diese Reise wird in Zusammenarbeit mit BalkanTour als Veranstalter durchgeführt. Es werden auch Kunden von BalkanTour teilnehmen.

    Radovan Pobor
    Radovan Pobor

    29.08.2021 - 05.09.2021

    Mehr

    Weiterempfehlen:

    Reisedetail drucken: