• Nepal

Nepal

Im dritten Jahr nach dem Erdbeben

In den von Touristen häufig besuchten Orten sind ein Grossteil der Trümmerhaufen weggeräumt, die Kulturdenkmäler mit internationaler Hilfe wieder aufgebaut, das pulsierende Leben nimmt seinen gewohnten Gang. Ausserhalb dieser Zentren sind die Spuren noch allgegenwärtig. Fensterlose Notunterkünfte aus Wellblech, neben eingestürzten Häusern, bitterkalt im Winter, brutheiss im Sommer, prägen noch vielerorts das Landschaftsbild.

Reisebericht von Heinz Mühlemann, Imbach Reiseleiter

Ich durfte von vielen Bekannten, Freunden und Imbach-Kunden grosszügige Spenden entgegennehmen. Das Geld kommt restlos in Nepal an und zusammen mit meinen Gästen können wir uns immer wieder vor Ort von der Wirksamkeit unserer Hilfe überzeugen.

Wiederaufbau

Der einbeinige Sailo Tivari kann seine Notbehausung bald verlassen. Der Neubau schreitet zügig voran.

Ausbildung

Gut Ausgebildete haben eine grössere Chance. Dank finanzieller Unterstützung haben viele Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, eine gute Schule zu besuchen. Wir engagieren uns sowohl in einem Heim für Strassenkinder als auch in einem Heim für Aidswaisen.

Starthilfe

Mit einem kleinen Startkapital (zinsfreies Darlehen) helfen wir tüchtigen und initiativen jungen Leuten, eine sichere Existenz aufzubauen.

Wir bezahlten einen Nähkurs und eine Nähmaschine für den Stoff- und Kleiderladen von Wena und Pabitra.

Rajan besucht einen Englischkurs und kann sich jetzt den Traum verwirklichen, mit seiner Frau Yangee ein eigenes Restaurant zu führen.

Kühe

Mehrere arme Familien haben dank Spenden eine Kuh oder zum Teil ein trächtiges Rind bekommen. Die verkaufte Milch sichert ihnen ein bescheidenes Einkommen.

Solaranlagen

Sieben Familien haben bis jetzt eine kleine Solaranlage bekommen. So können die Kinder, die nach der Schule auf den Feldern arbeiten müssen, auch abends trotz häufiger Stromausfälle ihre Hausaufgaben erledigen.

Biogasanlagen

Wena Shrestha hat von uns soeben die Mittel bekommen, Biogasanlage neun und zehn zu bauen. Sie organisiert das Material und hilft den armen Familien beim Bau. Das Gas wird zum Kochen verwendet und erspart das Kaufen von Gas oder Brennholz.

All dies und viele weitere Projekte wären ohne eure grossartige Unterstützung nicht möglich! Vielen herzlichen Dank für alle Spenden und das Vertrauen!

Nebst finanzieller Hilfe ist es wichtig, den Nepalesen Arbeit zu bringen. Rund ein Drittel der Einnahmen des Landes werden durch den Tourismus erwirtschaftet. Seit mehr als zehn Jahren fördern wir Nima Shrestha. Mit Hilfe von Sponsoren und Imbach-Kunden konnte er gute Schulen besuchen, einen hervorragenden Hochschulabschluss (Bachelor of Tourism and Hospitality) ablegen, Deutsch lernen und in der Schweiz ein Praktikum absolvieren. Er ist unser lokaler Partner, bereitet unsere Reisen vor und begleitet die Gruppen.

Weiterempfehlen: