Sabine Ment

«In meinem letzten Leben war ich eine Ziege. Den Gleichgewichtssinn habe ich weitgehend verloren, aber die Neugier ist geblieben!»

Schon als Kind war ich mir sicher, am falschen Ort geboren zu sein. Mein Traum war, am Meer zu leben und mein Berufswunsch «etwas mit Sprachen». Mein Italienischstudium und ein Auslandsjahr in Sizilien haben mich schliesslich vor über zwanzig Jahren in meine Wahlheimat Kalabrien geführt. Seit 2005 führe ich interessierte Gäste in grossen und kleinen Gruppen abseits der grossen Touristenströme auf Pfaden hoch über dem Meer oder mitten durch die wunderschöne faszinierende Bergwelt Kalabriens. 2008 habe ich eine 600-stündige Ausbildung als «Guida turistico-ambientale» absolviert und bin Mitglied des A.I.G.A.E. (Vereinigung italienischer Wanderführer). Und 2015 bin ich offizielle Aspromonte-Nationalpark-Führerin geworden.

5 Fragen an Sabine Ment

Seit wann arbeitest du als Reiseleiterin bei Imbach Reisen?

Seit dem Jahr 2009

Was sind neben Wandern und Reisen deine weiteren Hobbies?

Alles was man in de Natur machen kann und Lesen.

Was war dein bisher schönstes Erlebnis auf einer Imbach-Reise?

Es sind viele schöne Erlebnisse, nämlich meine Begegnungen mit den Imbach Gästen, die Begegnungen der Gäste mit Einheimischen, jene Momente, in denen Herkunft, Sprache, Alter etc. keine Rolle spielen, und nur der Augenblick zählt, in dem man gemeinsam lacht, gemeinsam fühlt, gemeinsam geniesst.

Welches ist deine Lieblings Imbach-Reise?

Kalabrien natürlich, weil ich die Imbach Gäste durch meine Wahlheimat führen darf.

Was du sonst noch sagen wolltest...

Wer nach Kalabrien reist, weint drei Mal: einmal bei der Ankunft, einmal bei der Abreise und noch einmal zu Hause auf der Waage!

Weiterempfehlen: